NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Umzugskosten minimieren: Wie können Verbraucher sparen?

Wer einen Umzug plant, muss sich nicht nur um die Organisation kümmern, sondern auch die Kostenfrage klären. Eine verbindliche Antwort, wie teuer ein Umzug wird, gibt es nicht, denn entscheidend sind individuelle Belange. Es ist ein Unterschied, ob eine kleine Wohnung oder ein Einfamilienhaus ausgeräumt werden müssen. Doch Verbraucher können Geld sparen, wenn sie die Umzugskosten minimieren und von der Verpackung bis zum Transport richtig planen.

Full-Service-Agenturen bieten günstige Optionen

Oft scheuen Umzugswillige die Beauftragung eines professionellen Umzugsunternehmens, doch oft bieten Full-Service-Agenturen sehr günstige Optionen. Wer beim Umzug bis zu 40 % sparen will, kann sich im Internet kostenlose Angebote von Umzugsunternehmen per E-Mail zusenden lassen. Internetportale mit Eingabemasken für Umzugsorte erleichtern die Suche und listen ausschliefllich qualitätsgeprüfte Umzugsfirmen. Die Anfragen sind unverbindlich, niemand erteilt gleich einen Auftrag. Wer mehrere Angebote vergleicht, hat beste Chancen einen günstigen Umzugsservice zu finden, der das komplette Prozedere abwickelt. Auf diese Weise lassen sich Zeit, Geld und Nerven sparen.

Selber verpacken statt verpacken lassen

Wer seine Siebensachen selbst verpackt, spart Bares. Auch bei der Wahl des Verpackungsmaterials lassen sich Kosten senken. Oft finden sich im Bekanntenkreis jede Menge Kartons oder Folien. Auch Umzugsunternehmen bieten Kartonagen aller Art an. Bei größeren Umzugsaktionen lohnt sich der Kauf von Komplettpaketen, die unterschiedliche Kartongröflen enthalten. Zum Verpacken von Glas und Geschirr eignet sich zwar auch Zeitungspapier, sicherer ist allerdings Luftpolsterfolie. Clevere Zeitgenossen fragen in Geschäften nach, die gerne Verpackungsmaterial spenden. Ist die Zeit knapp, verpacken Umzugsspeditionen Möbel und Gegenstände fachgerecht und schnell. Soll statt einer Spedition ein Transporter gemietet werden, eignen sich eckige Fahrzeuge optimal, da sie mehr Umzugsgut aufnehmen können als Fahrzeuge mit Rundungen. Wer viel transportieren muss, sollte gleich ein größeres Fahrzeug mieten, um teures Hin- und Herfahren zu vermeiden.

Umzugsangebote mit eigener Kalkulation vergleichen

Ob Umzug mit Full-Service-Agentur oder in Eigenregie ñ beide Versionen reiflen ein Loch in die Haushaltskasse. Dass diese in manchen Fällen steuerlich angerechnet werden können, ist nur ein schwacher Trost. Mit einem Online-Umzugsrechner lassen sich Kosten bequem kalkulieren. Kluge Köpfe vergleichen die Eigenkalkulation jetzt mit Umzugsangeboten verschiedener Speditionen. Die ersten Offerten von Umzugsunternehmen beinhalten in der Regel nur einen Kostenvoranschlag. Deshalb ist es empfehlenswert, mit dem Spediteur einen Besichtigungstermin zu vereinbaren, um konkrete Preise zu erfahren. Bei präzisen Angeboten ist das Aushandeln eines Festpreises sinnvoll. Festpreise minimieren das Risiko, am Ende mehr zu bezahlen, beispielsweise, wenn der Umzugs-LKW in einen Stau gerät. Tipp: Wer im Nachhinein von einem Umzug finanziell profitieren will, setzt die Umzugskosten später von der Steuer ab.Bild: © Digital Vision/Photodisc/Thinkstock

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"