Union fordert Zweitmeinungspflicht für Zahnspangen

Union fordert Zweitmeinungspflicht für Zahnspangen

Mit einer Zweitmeinungspflicht für die Verordnung von Zahnspangen will die Union hohe Kosten für kiefernorthopädische Behandlungen senken und Fehlbehandlungen verhindern. Der Vize-Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), sagte der „Berliner Zeitung“ (Mittwochausgabe): „Wir müssen darüber nachdenken, ob wir eine Zweitmeinung bei Indikation und Endabnahme installieren.“ Es gebe Fälle, in denen eine kiefernorthopädische Behandlung aus kosmetischen Gründen durchgeführt werde, aber medizinisch katastrophale Folgen habe.

„Es nützt nichts, wenn die vorderen Zähne schön sind, und die hinteren nicht mehr richtig aufeinander beißen“, sagte Nüßlein. Sichergestellt werden müsse, dass die Empfehlung für eine Zahnspange von einem unabhängigen zweiten Arzt auf ihre Erforderlichkeit und medizinischen Folgen geprüft werde. Der Bundesrechnungshof hatte zuvor die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für kiefernorthopädische Behandlungen als zu hoch kritisiert. „Es ist gut, dass der Rechnungshof auf dieses Thema schaut“, sagte Nüßlein.

Foto: Kinder, über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen