NewsUnternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen

Unitymedia wird schrittweise als Marke verschwinden

Mehr als 470 Millionen Kunden weltweit in der Mobilfunk-Telefonie, über 13 Millionen Kunden im Festnetz-Breitband und 10 Millionen im Kabelfernsehen. Damit verbindet Vodafone Menschen auf der ganzen Welt und erleichtert nicht nur die Kommunikation sondern macht diese auch bequem und sicher über die verschiedenen Medien hinweg.

Von einem reinen Mobilfunkunternehmen hat sich Vodafone im Laufe der Jahre zu einem der bedeutendsten Anbieter im Bereich Kommunikationsdienste entwickelt.

Nun ist es soweit: Die Marke Unitymedia wird nach der Genehmigung der Unitmedia-Übernahme von Vodafone schrittweise vom Markt verschwinden. Als Trost gibt es von Vodafone für die Kunden Kombi-Vorteile und Willkommensgeschenke.

Der Traum von vereinten Kabelnetzen in Deutschland

Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter folgte seinem Traum und dieser wird nun wahr: ein vereintes Kabelnetz in Deutschland. Bereits im Mai kündigte Ametsreiter an, dass der Kabelnetzbetreiber Unitymedia für 18,4 Milliarden Euro von Vodafone übernommen wird, worunter ebenfalls die Kabelnetze Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg fallen. Eben diese fehlten Vodafone bislang noch, denn nach der Fusion mit Kabel Deutschland in 2013, ist der Anbieter bereits in den übrigen 13 Bundesländern aktiv. Die EU-Wettbewerbshüter stimmten dem Deal jetzt unter Auflagen zu.

Der Vodafone-Chef äußerte sich nach der Übernahme mit den Worten „Ab heute wächst zusammen, was zusammengehört“. Damit sind nach fast Zweijahrzehnten der Trennung Vodafone und Unitymedia wieder ein vereintes Kabelnetz und können Deutschland zu einem der schnellsten Digitalstaaten Europas machen.

Vodafone erhielt von der EU-Kommission entsprechende Auflagen, damit die Kunden auch weiterhin von fairen Preisen, hochwertigen Dienstleistungen und innovativen Produkten kommen. Denn die Deutsche Telekom protestierte vor allem und nannte das Vorhaben „inakzeptabel“, da die größte Befürchtung eine Monopolisierung des Kabelmarktes war. So muss Vodafone Zugänge zum Kabelnetz in Deutschland gewähren, wie bspw. Telefónica.

Vodafones Plan der Telekom Kunden abzujagen

Die Übernahme von Unitymedia ist in trockenen Tüchern und nun geht Vodafone in den Angriffsmodus über. Die mit Spannung erwartete Werbeoffensive startete in der ersten Septemberwoche, mit der Vodafone der Deutschen Telekom Kunden und Marktanteile abjagen will. In einem exklusiven Interview mit dem Online-Magazin HORIZONT sprach Gregor Gründgens, der Brand Marketing Manager über die Kampagne.

Innerhalb des Interviews erklärte Gründgens, dass es eine Menge Gründe dafür gäbe zu Vodafone zu wechseln, wie die Leistung und ein anderer Preis. So wird eine Bandbreite von 1000 Megabit pro Sekunde für 19,99€ im Monat geboten, dies würde es nirgends auf dem Markt geben. Dazu kommt, dass über eine Restlaufzeit von bis zu 12 Monaten die laufenden Basiskosten für den aktuellen Anbieter übernommen würden.

Bei der Frage, wie es gelingen soll, nach dem Rebranding von Unitymedia diese Kunden bei der Stange zu halten, erklärte der Brand Marketing Manager, dass es besonders attraktive Willkommensangebote geben wird und die Unitymedia-Kunden so behandelt werden, als wenn sie bereits Kunden von Vodafone sind. Das Ziel von Vodafone ist es, einen hohen Werbedruck aufzubauen, um so die neuen Angebote so schnell wie möglich dem breiten Publikum zu unterbreiten. Daher wird beim Brand Marketing diesmal verstärkt auf das Fernsehen gelegt, wofür rund 45% des Budgets in TV-Spots fließt.

Das Brand Marketing von Vodafone

Mehr als 81 Mrd. Euro investierte Vodafone in den vergangenen fünf Jahren, um sein Geschäftsmodell zu stärken. Die Marke ist aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs in der Telekommunikationsbranche auf internationaler Ebene sowie dem Kampf um Marktanteile gezwungen, sich verstärkt auf das Marketing und das Nutzerengagement zu konzentrieren.

Während sich Vodafone international eine starke Markenbekanntheit geschaffen hat, so ist der Bedarf an einem über überlegenen Benutzereingriff gestiegen, um die Abwanderungsrate zu senken. Erst kürzlich hat das Unternehmen eine neue Marketingstrategie entwickelt und in dieser sind vier Säulen wichtig:

Überlegene Kundenerfahrung und Kundenbindung: Kundenzufriedenheit ist im 21. Jahrhundert ein wichtiger Schlüssel, wenn es um ein hervorragendes Marketing geht. In dieser Hinsicht legt Vodafone seinen Fokus darauf, seinen Kunden ein differenziertes Kundenerlebnis zu bieten.

Stärkerer Fokus auf die Digitalisierung: In der Marketingstrategie von Vodafone wird die digitale Technologie eine zentrale Rolle spielen. Das gilt nicht nur für das Marketing und die Verkaufsförderung, sondern auch in Hinsicht auf den Zugang und der Bereitstellung von Diensten.

Kundenloyalität wird belohnt: Für Werbeaktionen sind „Belohnungen“ ein großartiges Instrument und diese fördern die Kundenbindung. Von Vodafone wird beabsichtigt, den Einsatz von Treueprogrammen und Prämien zu steigern, um so die Kundenbindung bzw. die Loyalität der Kunden zu erhöhen, um so die eigenen Marktanteile zu steigern.

Konsequentes Branding und Werbung: Vodafone ist als ein hervorragender Marketer bekannt, der seine Kunden immer wieder durch seine Werbeaktivitäten hält. Weiterhin liegt der Fokus auf dem Image der kundenfreundlichen Marke. Egal ob mit der ZooZoo-Werbung oder der Werbung mit dem Mops – beide sind zu einer Social-Media-Sensation geworden. Selbst in der Sportsaison nutzt Vodafone die ZooZoo-Anzeigen, um das Nutzerengagement und den Markenruf zu fördern. Die ZooZoo‘s sind kleine lustige Charaktere, die über eierartige Bäuche verfügen. Kurz gesagt: Vodafone schafft ein kundenorientiertes Image, bei dem alle Aspekte des Marketings berücksichtigt werden, einschließlich Werbeaktionen, Benutzereingriff und vor allem Kundenerfahrung.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"