Start > News > Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat
Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp Aufsichtsrat 660x330 - Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat

Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat

Die Kuratoriumsvorsitzende der Krupp-Stiftung, Ursula Gather, lobt die neue Gesprächskultur im Aufsichtsrat von Thyssenkrupp. "Frau Merz ist es innerhalb kurzer Zeit gelungen, eine hervorragende Diskussionskultur im Aufsichtsrat zu etablieren", sagte Gather dem "Handelsblatt". Am Dienstagabend hatte das Kontrollgremium einstimmig der neuen Strategie des Konzernvorstands zugestimmt, die das Unternehmen aus der Krise führen soll. Seit diesem Februar führt die frühere Bosch-Managerin Martina Merz den Aufsichtsrat. "Mir ist es wichtig, dass alle zu Wort kommen und dass ein Thema aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden kann", sagte Gather. Sie vertritt als Stiftungschefin den größten Anteilseigner des Unternehmens im Aufsichtsrat. Gather war im vergangenen Jahr ins Rampenlicht gerückt, als der frühere Vorstandschef Heinrich Hiesinger und der frühere Aufsichtsratschef Ulrich Lehner bei ihren Rücktritten mit dem Finger auf Gather zeigten. Nun verteidigte sich Gather: "Herr Hiesinger wusste zu jeder Zeit, dass er sich auf mein Wort verlassen konnte und hat mir gegenüber wiederholt und bis zuletzt zum Ausdruck gebracht, dass er für die verlässliche Unterstützung der Krupp-Stiftung als Ankeraktionär sehr dankbar ist." Und zu Lehner sagte sie: "Ich habe ihm von Anfang an konstruktive Zusammenarbeit versichert." Auf ihren Vorgänger Berthold Beitz angesprochen, sagte Gather, dass sie nur in der Funktion der Kuratoriumsvorsitzenden seine Nachfolgerin sei. "Seine Ratschläge waren mir immer sehr wertvoll", so Gather. Ob sie ihn als Vorbild betrachtet? "Der Bundespräsident hat in seiner Trauerrede Beitz als Jahrhundertmensch bezeichnet. Und das zu Recht", sagte sie. Und dennoch sei es "natürlich eine andere Zeit gewesen". Foto: Thyssenkrupp, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Bundespolizei registriert weniger Straftaten 310x165 - Bundespolizei registriert weniger Straftaten

Bundespolizei registriert weniger Straftaten

Die Bundespolizei hat in Deutschland 2018 rund 62.000 Straftaten weniger registriert als im Vorjahr. Insgesamt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.