Start > Unternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen > VoIP-Anbieter toplink profitiert von Digitalisierung

VoIP-Anbieter toplink profitiert von Digitalisierung

Telefon VoIP-Anbieter toplink profitiert von Digitalisierung
Es gibt inzwischen sehr viele Kommunikationswege und -möglichkeiten, die sich im Alltag vieler Menschen und Unternehmen einen festen Platz gesichert haben. Deshalb ist dieser Markt der Telefonie und Kommunikation nicht nur sehr hart umkämpft. Er strotzt auch nur so vor neuen Firmen, die versprechen, noch bessere und innovativere Produkte auf den Markt zu bringen. Auch toplink ist einer der Anbieter, die sich auf diesem konkurrierenden Markt bewähren möchte.

Telefonie wird zunehmend digitalisiert

Mit dem Ende von ISDN und der Verbreitung von Voice over IP (VoIP) in den Unternehmen gerät die Telefonie zunehmend in den Verantwortungsbereich des Chief Information Officer (CIO). „Der CIO muss sich künftig mit dem Thema Telefonie befassen, ob er will oder nicht“, stellt toplink-Geschäftsführer Jens Weller fest. Er erläutert: „Die althergebrachte Trennung zwischen klassischer Telefonie und IT wird aufgehoben, indem VoIP und cloudbasierte Telekommunikation fest in die IT-Infrastruktur integriert werden. Dabei müssen nicht nur Kompatibilität und Zusammenspiel gewährleistet sein, sondern natürlich auch die Sicherheit – also Chefsache. Und natürlich gehört dazu nicht nur die klassische Telefonie, sondern auch Videokonferenzen, Desktop Sharing und weitere moderne Kommunikationsformen.“

„Bei vielen CIOs ist die Integration der Telekommunikation in die IT nicht gerade ein geliebtes Thema, weil sie mit der digitalen Transformation ihres Unternehmens schon genug Arbeit auf dem Schreibtisch haben“, weiß Dr. Michael Fuchs, Sonderbeauftragter CIO des Think Tank Diplomatic Council. toplinkChef Jens Weller rät in diesen Fällen zur Auslagerung der Telekommunikation inklusive Telefonie in die deutsche Cloud.

Unternehmen profitieren von toplink

toplink kümmert sich vor allem um die geschäftliche Kommunikation von Unternehmen. Diese soll nicht nur reibungslos ablaufen, sie soll sich vor allem am Puls der Zeit bewegen. Daher bietet das Unternehmen für den deutschen Mittelstand technisch moderne und innovative Produkte, wie VoIP-Lösungen, die die Geschäftskommunikation, sicher, effizient und vor allem zukunftsorientiert gestalten können.

In der privaten Kommunikation ist es mittlerweile schon selbstverständlich geworden, dass man überall erreichbar ist, alles von unterwegs aus erledigen und standortunabhängig agieren kann. Dies ist jedoch nicht nur im privaten Bereich von zentraler Bedeutung, sondern vor allem im Geschäftsleben, welches sich ebenso im digitalen Wandel befindet, sehr wichtig. Daher bietet toplink unter anderem auch diverse Cloudbasierte Lösungen an, die Mitarbeiter und Kunden zusammenbringen und ein hohes Maß an Flexibilität im Arbeitsalltag schaffen.

In der jüngeren Vergangenheit führte der VoIP-Anbieter unter etwa 1.340 mittelständischen Kunden eine Umfrage durch. Darin wurde erfragt, worauf es bei der Unternehmenskommunikation eigentlich ankommt. Die befragten Unternehmen sprachen sich klar für die Internettelefonie aus. Internettelefonie bringe der Geschäftskommunikation nur Vorteile, so die befragten Teilnehmer weiter. Zum einen erhöhe sie die Flexibilität, die in der heutigen Arbeitswelt unumgänglich geworden sei, zum anderen kostet Internettelefonie nicht viel. Kunden und Geschäftspartner sind überall erreichbar, auch über Landesgrenzen hinweg. toplink kann sich in diesen Umfrageergebnissen also nur bestätigt sehen. VoIP ist nicht nur die Technologie der Gegenwart, sondern wird auch noch in Zukunft von sich reden machen.

toplink nutzt vorhandene und neue Technologien

Natürlich ist es dem Unternehmen auch wichtig, nicht stehen zu bleiben, sondern stets eine Weiterentwicklung anzustreben. Daher wird bei der Ausgestaltung der Produkte und Leistungen nicht ausschließlich auf bewährte und vorhandene Dienste und Möglichkeiten wie beispielsweise Skype for Business gesetzt, das als Basis für toplinks cloudbasiertes Tool LUCA dient. Es ist dem Anbieter aber auch wichtig, keinen neuen Trend zu verpassen. Frei nach dem Motto „Es geht immer noch besser“ ist toplink klar, dass sich auch die Internettelefonie weiterentwickeln wird und mittelfristig neue Standards schafft. Diese behält das Unternehmen stets im Auge und reagiert entsprechend zeitnah darauf. Viel zu eindeutig waren die Ergebnisse besagter Umfrage und die Vorteile, die Unternehmen in der Nutzung von VoIP-Telefonie jetzt schon für sich sehen. So gehen etwa fast 70 % davon aus, dass Internettelefonie vor allem zeitgemäß sei und inzwischen einfach zu jeder Art von Unternehmenskommunikation dazugehöre. Fast 50 % der Befragten gaben an, dass sie, seitdem sie Internettelefonie von toplink nutzten, bis zu 40 % ihrer Telefonkosten einsparen könnten. Eine überwältigende Mehrheit von fast 75 % der angesprochenen Unternehmen schätzt vor allem die hohe Flexibilität, die die Produkte Ihnen bieten.

toplink steht also unter anderem dafür, dass Kommunikation vereinfacht wird. Sie gestaltet sich stets flexibel, ohne dabei ein Vermögen zu verschlingen oder hohe Investitionskosten zu verursachen. Auch die Störungsanfälligkeit von Voiceover-IP hält sich in Grenzen, weshalb in Zukunft sicher noch mehr Kunden auf die Produkte von toplink zurückgreifen werden.

Einsparpotenzial in Milliardenhöhe

Als Treiber der Integration der Telekommunikation in die Unternehmens-IT nennt Jens Weller die Einführung von Videokonferenzen, Desktop Sharing und weiteren zeitgemäßen Kommunikationsformen, die anstehende Totalabschaltung des ISDN-Telefonnetzes und nicht zuletzt massive Kosteneinsparungen. In einer aktuellen Umfrage von toplink unter 1.340 Fach- und Führungskräften geht über ein Drittel (35 Prozent) von einem Einsparpotenzial von mindestens 1 Mrd Euro jährlich aus, ein knappes Viertel (24 Prozent) sogar von mehr als 10 Mrd Euro im Jahr, wenn die Unternehmen ihre Geschäftsreisen halbieren und dafür verstärkt Videokonferenzen einsetzen. Das Gros der Unternehmen (88 Prozent) hält nicht die Sichtbarkeit des Gesprächspartners für den wichtigsten Vorteil der virtuellen Zusammenarbeit, sondern dass alle Konferenzteilnehmer dieselbe Präsentation oder dasselbe Dokument sehen, während gesprochen wird (Desktop Sharing).

Hier nachlesen ...

1&1-Chef kritisiert deutsche Digitalpolitik

Der Gründer und Chef der United Internet AG (1&1, GMX), Ralph Dommermuth, hält den Vorsprung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.