Start > Deutschland > Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Halle sieht Parallelen zu 1938

Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Halle sieht Parallelen zu 1938

Max Privorozki, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Halle, fühlt sich einen Monat nach dem Anschlag auf seine Synagoge an die Reichspogromnacht vor 71 Jahren erinnert. "Ich sehe Parallelen zwischen dem 9. November 1938 und dem 9. Oktober 2019, dem Tag des Anschlags in Halle auf unsere Synagoge", sagte Privorozki der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Privorozki, der während des Angriffs selbst im Gebetshaus war, sagte, man beobachte in seiner Gemeinde, "dass in Deutschland Antisemitismus mit großer Geschwindigkeit immer krasser wird". "Sich offen als Antisemit zu zeigen ist nicht mehr peinlich", so Privorozki. Der Gemeindevorsitzende äußerte sich der SZ äußerst besorgt: "Wenn wir jetzt keine Maßnahmen ergreifen gegen Antisemitismus und Judenhass, weiß ich nicht, ob die jüdische Gemeinschaft in Deutschland überhaupt noch eine Zukunft hat." Er selbst denke darüber nach, nach Israel auszuwandern - und das nicht erst seit dem Anschlag. "Ich fühle mich schon seit ein paar Jahren nicht mehr so wohl in meiner Stadt , in meinem Land", sagte Privorozki. "Ich lebe seit 29 Jahren hier, und die meiste Zeit habe ich mich in Deutschland zu Hause gefühlt. Aber seit ein paar Jahren eben nicht mehr."

Halle-Attentäter hatte Hitlers "Mein Kampf" auf dem PC

Bei der Auswertung von Festplatten des Attentäters von Halle (Saale), Stephan B., sind Ermittler auf einschlägiges, nationalsozialistisches Propagandamaterial gestoßen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Unter anderem hätten die Fahnder Dateien mit Hitler-Bildern, Hakenkreuzen sowie ein PDF-Dokument mit Hitlers antisemitischer Hetzschrift "Mein Kampf" entdeckt. Daneben hätten sich Videos mit drastischen Gewaltdarstellungen und ein Mitschnitt des antimuslimischen Massakers von Christchurch mit 51 Toten gefunden, berichtet der "Spiegel" weiter. Stephan B. hatte am 9. Oktober versucht, während des Jom-Kippur-Gottesdienstes eine Synagoge in Halle (Saale) zu stürmen, um die dort versammelten Gläubigen zu töten. Nachdem sein Versuch gescheitert war, in das Gotteshaus einzudringen, erschoss er zwei Menschen in der Umgebung und wurde wenig später verhaftet. Vor dem Ermittlungsrichter bezeichnete er sich selbst als Versager und Antisemiten. Foto: Max Privorozki vor Synagoge in Halle nach Anschlag, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Missbrauchsfälle: NRW macht Staatsanwälten mit neuem Erlass Druck

Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat auf offensichtliche Pannen der Staatsanwaltschaft Kleve beim Umgang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.