Weltwetterorganisation stellt Beginn von El-Niño-Bedingungen fest

Zum ersten Mal seit sieben Jahren haben sich im tropischen Pazifik sogenannte El-Niño-Bedingungen entwickelt. Ein neues Update der Weltwetterorganisation (WMO) prognostiziert, dass das El-Niño-Ereignis mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 anhalten wird. Es wird erwartet, dass es zumindest von mäßiger Stärke sein wird.

Die El-Niño-Bedingungen schaffen die Voraussetzungen für einen wahrscheinlichen globalen Temperaturanstieg und störende Wetter- und Klimamuster, heißt es in dem Update weiter. „Das Einsetzen von El Niño wird die Wahrscheinlichkeit von Temperaturrekorden und extremer Hitze in vielen Teilen der Welt und im Ozean deutlich erhöhen“, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Die Ausrufung eines El Niño durch die WMO ist ein Signal an die Regierungen auf der ganzen Welt, Vorbereitungen zu treffen, um die Auswirkungen auf unsere Gesundheit, unsere Ökosysteme und unsere Wirtschaft zu begrenzen“, fügte er hinzu.

„Frühzeitige Warnungen und vorausschauendes Handeln vor extremen Wetterereignissen, die mit diesem bedeutenden Klimaphänomen verbunden sind, sind entscheidend, um Leben und Lebensgrundlagen zu retten.“ El Niño tritt durchschnittlich alle zwei bis sieben Jahre auf, und die Episoden dauern in der Regel neun bis zwölf Monate. Es handelt sich um ein natürliches Klimamuster, das mit einer Erwärmung der Meeresoberflächentemperaturen im zentralen und östlichen tropischen Pazifik einhergeht.

Es findet jedoch vor dem Hintergrund eines durch menschliche Aktivitäten veränderten Klimas statt. El-Niño-Ereignisse sind in der Regel mit verstärkten Niederschlägen in Teilen des südlichen Südamerikas, im Süden der Vereinigten Staaten, am Horn von Afrika und in Zentralasien verbunden. Im Gegensatz dazu kann El Niño auch schwere Dürren über Australien, Indonesien, Teilen Südasiens, Mittelamerika und dem nördlichen Südamerika verursachen.

Während des borealen Sommers kann das warme Wasser von El Niño die Entstehung von Wirbelstürmen im zentralen/östlichen Pazifik begünstigen, während es die Entstehung von Wirbelstürmen im atlantischen Becken behindern kann. Im Allgemeinen hat El Niño die gegenteilige Wirkung der jüngsten La Niña, die 2023 endete. (dts Nachrichtenagentur)
Foto: World Meteorological Organization in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert