Start > News > Werbeartikel – nachhaltige Werbung für kleine Budgets

Werbeartikel – nachhaltige Werbung für kleine Budgets

Wer nicht wirbt, der stirbt“, meinte einst Henry Ford. Der hohe Stellenwert der Werbung ergibt sich daraus, dass jeder Produktionsbetrieb, jedes Dienstleistungsunternehmen, jeder Versicherungsmakler und jeder Landwirt seine Produkte und Dienstleistungen verkaufen müssen. Nur wer verkauft, hat Einnahmen, kann Gewinn erzielen, kann davon leben. Dieses Prinzip gilt und galt über alle Gesellschaftsordnungen hinaus. Mit Ausnahme der Steinzeit und des Sozialismus (ist irgendwie ein irrwitziges Gleichnis). Verkauft werden kann jedoch nur dann, wenn ein potenzieller Kunde davon informiert ist, wer, was zu welchem Preis zu verkaufen hat. Und das heißt nun einmal Werbung. Nicht umsonst müssen viele Betriebe wesentlich mehr Geld und Personal einsetzen, um ihre Produkte zu verkaufen, als sie herzustellen. Werbung ist ein eigener Industriezweig, schon seit Jahrzehnten. Psychologen, Werbegrafiker, Computerprogrammierer, Computergrafiker, Drucker, Briefträger, Papierhersteller, Radio- und Fernsehmacher – sie alle und noch viel mehr leben von Werbung. Auch die Hersteller der Werbeartikel. Werbeartikel, die kleinen niedlichen Gimmicks, Giveaways, Stehrumchen oder auch praktischen Dinge des Lebens, dienen dazu, den Kunden immer und überall an die Firma und ihre Leistungen zu erinnern. Immer und überall dort, wo die Werbeartikel vom Kunden genutzt werden. Immer dann, wenn er das Schreibgerät von der Firma XY, die einen Kugelschreiber bedrucken ließ, in der Hand hat, wird ihm, meist unbewusst, Name oder Logo dieser Firma ins Gedächtnis gerufen.

Qualität oder Preis oder beides?

Werbeartikel sind meist Gebrauchs-, oft auch Wegwerfartikel. Ist der Kugelschreiber leergeschrieben, wird, trotz teuerster technischer Konstruktion dieses Schreibgerätes, keine neue Mine eingelegt. Der Nächste, von der nächsten Firma, die Kugelschreiber bedrucken lässt, als Werbeartikel unter die Leute gebracht, liegt parat. Weshalb sollen also solche Werbeartikel, die eh irgendwann ihren Zweck erfüllt haben, von hoher Qualität sein? Eine rhetorische Frage. Denn die Qualität eines solchen Werbeartikels wird intuitiv vom Nutzer mit der Qualität der werbenden Firma gleichgesetzt. Ein billiger Kugelschreiber wird mit einer billigen Firma assoziiert. Deshalb müssen Werbeartikel von mindestens mittlerer Qualität sein. Dennoch dürfen sie nicht zuviel kosten, sie werden zu Tausenden unter die Leute gebracht. Diesem Spagat hat sich die Internetseite guenstige-werbeartikel.de gewidmet. Nomen est omen. Die dort feilgebotenen Werbeartikel jeglicher Art sind vom Preis her ansprechend, von der Qualität genauso. So sind beispielsweise die beliebten Einkaufschips, deren Vielfalt der Interessent auf der Webseite auswählen kann, immer ein Renner unter den Werbekunden. Mit der eigenen Firmenwerbung bedruckte Einkaufschips, die der Kunde vor dem Einkauf im Supermarkt immer in die Hand nehmen muss: was will des Werberherz mehr.

Den Kunden erreichen durch unterbewusste Werbung

Kugelschreiber werden immer benötigt. Seit ihrer Erfindung in den vierziger Jahren sind sie das Schreibgerät auf der ganzen Welt. Jeder nimmt sie jeden Tag in die Hand und sieht, auch wenn er nicht direkt hinsieht, das auf einem bedruckten Kugelschreiber aufgetragene Logo. Kugelschreiber bedrucken ist daher eine preiswerte und mit Sicherheit funktionierende unterbewusste Werbung. Wer ein gutes Schreibgerät für die eigene Werbung bedrucken lässt, hat gute Chancen, vom Kunden auch nach Jahren noch wiedererkannt zu werden. Bereits für wenige Cent pro Stück.

Hier nachlesen ...

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.