Start > News > Werbung, Werbung und noch mehr Werbung – der erste Eindruck zählt

Werbung, Werbung und noch mehr Werbung – der erste Eindruck zählt

Unternehmen, egal ob klein, mittelständig oder groß verfolgen alle das gleiche Ziel: Sie wollen neue Kunden gewinnen und diese langfristig an sich binden. Damit dieses Ziel erreicht wird, heißt es werben, werben und noch mehr werben. Genutzt werden dafür Flyer, Plakate, Broschüren, Anzeigen und einige andere Werbemaßnahmen. Dabei gilt, dass jedes Unternehmen von unterschiedlichen Werbemitteln profitieren. Wichtig ist, dass die Werbematerialien richtig eingesetzt werden und diese sinnvoll und vor allem ansprechend präsentiert werden. Die Möglichkeiten, die sich den Unternehmen bieten, sind dabei vielfältig und lassen sich an die unterschiedlichen Bedürfnisse anpassen. So kommen beispielsweise die Posterrahmen für die Werbung in einem Schaufenster in Frage. Ein Kundenstopper, der auf dem Gehweg platziert wird, eignet sich dann, wenn es sich um ein ebenerdiges Geschäft handelt. Banner und Prospekte sind empfehlenswert bei einem Messeauftritt. Der Schaukasten eignet sich bspw. für Restaurants und Cafés.

Oft wird er vernachlässigt – der Schaukasten

Oft wird er vernachlässigt, wenn es um erfolgreiche Werbung geht: der Schaukasten . Dabei ist es immer wieder der erste Eindruck, der zählt. Sei es vor Ort oder online – es ist wichtig, dass das Unternehmen sich dem potenziellen Kunden so präsentiert, dass dieser neugierig wird. Ein Beispiel: Ein Lokal, das noch nicht bekannt ist. Hier ist der allererste Eindruck, bzw. der Augenblick entscheidend, um den Gast dazu zu bewegen, zu schauen, was geboten wird. Hier gilt: Aufsehen erregen ist Pflicht. Schaukästen werden in allen Größen und Varianten angeboten, damit sie die Ansprüche der Unternehmen erfüllen. Besonders beleuchtete Schaukästen ziehen die Aufmerksamkeit der Passanten und Kunden auf sich. Nicht nur in der Gastronomie lässt sich ein Schaukasten effektiv einsetzen, sondern ebenfalls in der Industrie und in öffentlichen Einrichtungen. Ein Schaukasten kann auf stilvolle und hochwertige Weise die Werbebotschaft verbreiten. Zudem werden sie gern von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen dafür verwendet, um Aushänge öffentlich zu machen, wie Lagepläne, Informationsblätter oder andere Dokumente, die an einem zentralen Ort übersichtlich zugänglich gemacht werden sollen.

Klapprahmen – für Poster und Plakate

Zumeist werden Poster und Plakate für Werbezwecke oder als Dekorationsmittel in den Büro- und Geschäftsräumen häufiger gewechselt. Eine einfache Präsentationsmöglichkeit stellen die Klapprahmen dar. Angeboten werden diese in vielen Varianten - beleuchtet und unbeleuchtet. Dabei steht die professionelle Präsentation der Bilder im Vordergrund. Wie der Name bereits suggeriert, lässt sich die Front des Klapprahmens aufklappen, um so die Bilder unkompliziert auszutauschen. Auch dieser Artikel eignet sich hervorragend für Messen und Werbestände. Klapprahmen gibt es nicht nur als Indoor-Variante, sondern ebenfalls wetterfest für den Außenbereich, wo sie an einer Fassade oder einem anderen Platz zum Einsatz kommen. In diesem Fall sind die Modelle mit einer wetterfesten Polstertasche versehen, sodass das Motiv über eine längere Zeit geschützt ist.

Die Laufkundschaft mit dem Kundenstopper stoppen

Der sogenannte Kundenstopper ist neben dem Schaukasten ein weitverbreitetes Werbemittel. Gegenüber dem alternativen Straßenreiter oder Bockständer hat sich die Bezeichnung „Kundenstopper“ durchgesetzt. Das hat vermutlich den Grund, dass diese Werbemittel bildhaft und faktisch selbsterklärend sind. Der Kundenstopper soll die Passanten, die ansonsten eventuell ungeachtet am Geschäft vorbeigehen, stoppen und ihre Aufmerksamkeit erregen. Ein Kundenstopper der direkt vor dem Geschäft aufgestellt wird, ist die perfekte Lösung, denn er befindet sich direkt im Blickfeld des Passanten. Mit diesem Hilfsmittel können Unternehmen eine Vielzahl von Menschen erreichen. Aus diesem Grund werden diese Straßenreiter gern auch auf Messen genutzt oder für politische Aktionen. Einsetzbar sind diese Werbemittel im Außen- als auch im Innenbereich. Besonders stabile Modelle sind eher geeignet für den Einsatz auf der Straße, denn dort sind sie den Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Daher sind diese Kundenstopper mit festen Standfüßen versehen und so konzipiert, dass sie sogar starken Wind aushalten. Im Übrigen: Die Kundenstopper sind ähnlich wie der Schaukasten und der Klapprahmen einfach zu bedienen. Denn der Rahmen lässt sich in der Regel an allen Seiten aufklappen, sodass es möglich ist, dass Plakat einzufügen. Im Anschluss einfach wieder zuklappen und fertig ist das effiziente Werbemittel. Wichtig sind hier vor allem eine gute Verschlusstechnik sowie ein hervorragend funktionierender Klappmechanismus, der selbst bei häufigen Wechseln der Plakate immer festhält.

Der Messeauftritt: Unterlagen und Flyer müssen perfekt ausgelegt werden

Für einen gelungenen Messeauftritt müssen die Unterlagen, Flyer und Broschüren perfekt aussehen. Werden diese bspw. einfach gestapelt, dann sieht dies sehr schnell unordentlich aus. Daher lohnt es sich, für Messen oder auch für Auslagen in Verkaufsräumen einen Prospekthalter zu nutzen. Diese werden in unterschiedlichen Ausführungen angeboten: zum Aufstellen auf dem Tisch, der Theke oder mit einem Standfuß, sodass dieser direkt auf dem Boden steht. Vorteilhaft ist, dass sich die einzelnen Komponenten kombinieren lassen und sich somit individuell auf die Anforderungen anpassen. Durch diese Prospekthalter können Unternehmen wichtige Unterlagen bereithalten. Eine moderne und elegante Art der Werbung sind Banner. Zum Einsatz kommen sie in Geschäften, Büros, Messen oder bei Konferenzen. Durch Drehgehäuse sind diese Banner schnell auf- und abgebaut. Der Vorteil der Banner ist, dass sie schnell austauschbar sind und ein Garant für einen erfolgreichen Messeauftritt sind.

Hier nachlesen ...

Rund 80.000 Kinder waren 2018 von Hartz-IV-Sanktionen betroffen

Sanktionen auf Hartz-IV-Leistungen haben Ende des vergangenen Jahres noch rund 80.000 Kinder und Jugendliche betroffen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.