Westerwelle will deutsches Engagement in Syrien ausweiten

Berlin/Damaskus – Deutschland soll nach dem Willen von Außenminister Guido Westerwelle sein Engagement in Syrien ausweiten, aber keine Waffen an die Opposition liefern. „Wir werden aber die syrische Opposition auf andere Weise unterstützen. Insgesamt sind wir bislang das zweitgrößte Geberland“, sagte Westerwelle in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Zur Kritik, deutsche Hilfsleistungen seien in Syrien nicht sichtbar, sagte Westerwelle: „Zum Beispiel haben wir in der vergangenen Woche Schwerverletzte auf Bitten der syrischen Opposition ausgeflogen zur Behandlung nach Deutschland. Wir haben in dem türkisch-syrischen Grenzgebiet ein so genanntes Projektbüro jetzt eingerichtet, wo auch unsere Hilfe koordiniert werden kann.“ Es sei eine „sehr wichtige Entscheidung der syrischen Opposition, sich ganz klar von Extremisten und Terroristen zu distanzieren“. Dies sei eine Grundlage der Zusammenarbeit.

Foto: Guido Westerwelle, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert