Start > Deutschland > Wirtschaft klagt über Hürden im EU-Binnenmarkt

Wirtschaft klagt über Hürden im EU-Binnenmarkt

Trotz der Freizügigkeit im Binnenmarkt klagen viele Unternehmen über Hindernisse beim grenzüberschreitenden Handel in der Europäischen Union . Es sei "erstaunlich, wie viele Hürden und Probleme beim grenzüberschreitenden Handel und vor allem bei den Dienstleistungen bestehen", sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelsklammertages (DIHK), dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Der DIHK hat seine Mitglieder zu den Erfahrungen im Binnenmarkt befragt. Die Ergebnisse, über welche die Zeitung berichtet, werden am Freitag veröffentlicht. Demnach gebe fast jeder zweite Onlinehändler (46 Prozent) an, dass rechtliche Unsicherheiten beim Verkauf an Kunden aus dem Ausland die Geschäfte erschwerten. So sei oft unklar, in welchem Staat die Umsatzsteuer zu zahlen sei und ob Lieferant oder Kunde sie abführen müsse. "Statt Erleichterungen zu schaffen, scheinen viele Mitgliedstaaten wieder neue komplexe Regelungen und Verwaltungsanforderungen aufzubauen", kritisierte der DIHK-Hauptgeschäftsführer. Dies gelte auch für Deutschland. Die Unternehmen bräuchten für einen funktionierenden Binnenmarkt einheitliche Regeln, mehr Rechtssicherheit und weniger Bürokratie, sagte Wansleben dem "Handelsblatt". Dadurch lasse sich allein der Umsatz im Onlinehandel um mehr als zehn Prozent steigern, schätzt der DIHK. Foto: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

Walter-Borjans glaubt nicht an Dauerduell zwischen Heil und Kühnert

Der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans glaubt nicht, dass es zu einem Dauerduell zwischen den neuen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.