Start > Leipzig > Zur Leipziger Buchmesse 2018 steigen die Hotelpreise

Zur Leipziger Buchmesse 2018 steigen die Hotelpreise

Zu Beginn des Messewochenendes (Freitag auf Samstag) zahlen Gäste für ein Doppelzimmer in Leipzig durchschnittlich 176 Euro, im Monatsmittel lediglich 86 Euro. „Besucher, die einen Städtetrip nach Leipzig planen und nicht wegen der Buchmesse anreisen, übernachten zu einem messefreien Termin deutlich günstiger“, sagt Dr. Jan Kuklinski, Geschäftsführer Hotel bei CHECK24.

In direkter Messenähe nur wenige Hotels verfügbar

Die ohnehin überschaubaren Hotelkapazitäten im direkten Umkreis von zwei Kilometern zum Leipziger Messegelände werden durch die Großveranstaltung für Leser, Autoren und Verlage zusätzlich verknappt. Zum Betrachtungszeitpunkt boten nur noch zwei Hotels zu ausgewählten Kriterien freie Zimmer.* Hotelgäste zahlen vom 16. auf den 17. März für ein Doppelzimmer mindestens 183 Euro. Für ein gleiches Zimmer im identischen Hotel werden eine Woche später nur 77 Euro fällig.

Übernachten ab 139 Euro im Umkreis von zehn Kilometern zur Messe

Selbst im Umkreis von zehn Kilometern zur Messe wird es für Hotelgäste kaum günstiger – eine Nacht im Doppelzimmer gibt es ab 139 Euro. Dafür profitieren Messebesucher von einer größeren Hotelverfügbarkeit. Zum Betrachtungszeitpunt boten noch 22 Unterkünfte freie Zimmer an.

*allgemeine Suchkriterien: mind. zwei Sterne, mind. sieben von zehn Punkte in der Kundenbewertung auf CHECK24, max. zwei bzw. zehn Kilometer Luftlinie von der Leipziger Buchmesse (Messe-Allee 1, 04356 Leipzig) entfernt. Übernachtungszeitraum während der Buchmesse: Freitag, 16.03.2018 bis Samstag, 17.03.2018, Übernachtungszeitraum messefreie Woche: Freitag, 23.03.2018 bis Samstag, 24.03.2018; Stand der Preise: 06.03.2018; alle genannten Preise gelten pro Nacht für ein Doppelzimmer (ein Zimmer, zwei Erwachsene).

Leipziger-Buchmesse-Hotelpreise Zur Leipziger Buchmesse 2018 steigen die Hotelpreise

Hier nachlesen ...

Zwei Drittel der Start-ups haben staatliche Förderung beantragt

Zwei Drittel der Start-ups haben eine staatliche Förderung beantragt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.