Apomedica: weiteres Wachstum geplant

Graz – Im Februar 2013 verstarb der Arzt, Apotheker und Firmengründer von Apomedica, Dr. Friedrich Böhm im Alter von 86 Jahren. „Ich bin mit Begeisterung und Leidenschaft Pharmazeut und Mediziner und es hat mir immer größte Freude bereitet, besondere Produkte für die Menschen zu kreieren“, erklärte er in seinen letzten Lebensjahren. Seine Leidenschaft und Begeisterung verdeutlichte sich im Erfolg des Pharmaunternehmens Apomedica, das nach Bayer und Kwizda der drittgrößte Betrieb in der Pharmabranche in Österreich ist. Ruth Fischer, zuvor Geschäftsführerin, übernahm nach dem Tod Böhms die Unternehmensleitung. Sie lernte Dr. Böhm während ihres Studiums kennen und trat 1983, 15 Jahre nach der Firmengründung, bei Apomedica ein. Innerhalb des Betriebs durchlief sie alle Stationen und wurde schließlich von Dr. Böhm als Begünstigte bedacht. Für sie steht fest: „Wir planen in Österreich ein Wachstum von fünf bis sechs Prozent, was über dem Branchenschnitt liegt.“

LUUF, der Erkältungsspezialist

Apomedica ist Spezialist für OTC, Over-The-Counter-Präparate, Medikamente, die zwar apotheken-, aber nicht rezeptpflichtig sind. Bereits kurz nach der Firmengründung entwickelte Dr. Böhm LUUF, eines wohl der bekanntesten Arzneimittel von Apomedica. Das Medikament gegen Erkältungsbeschwerden bei Babys und Kleinkindern ist bis heute führendes Präparat, sowohl im In- wie im Ausland. Seine Entwicklung war der Grundstein für den Erfolg des Unternehmens, das mit nur 40 Mitarbeitern 2012 einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro erzielte, wobei für die Marke Dr. Böhm einzig Apotheken als Vertriebspartner agieren. 1995 wurden Dr. Böhm-Produkte auch in Italien, Deutschland, Ungarn und Slowenien eingeführt. Mit der Übernahme der Marke Lasepton wurde 2007 nicht nur das Produktportfolio erweitert, sondern auch ein wichtiger Schritt in Richtung Hautpflege gesetzt.

Umsatzsteigerung für 2013 erwartet

Das Wachstum von Apomedica zeigte sich bisher kontinuierlich. 2011 lag der Umsatz bei 18 Millionen Euro, der 2012 noch um 2 Millionen erhöht wurde. Im gegenwärtigen Geschäftsjahr möchte das Unternehmen, das mit 4 Marken und 130 Produkten am Markt ist, weiter zulegen, Erwartet wird ein Umsatz für 2013 in der Höhe von 21 Millionen Euro. Auch die Produktpalette betreffend, bestehen bei Apomedica große Pläne, vor allem im Bereich Allergien und Burn-Out. „Wir wollen in diesem Bereich dieselbe hohe Kompetenz anbieten wie bei unseren Kernthemen Magnesiummangel, Frauengesundheit und Prostata-Vorbeugung“, erklärt Ruth Fischer. Zum Erbe Ruth Fischers gehört auch die Grazer Privatklinik Hansa mit 80 Mitarbeitern und einen erzielten Umsatz von 7 Millionen Euro im Jahr 2012. Sie befindet sich im Besitz der Sanatorium Hansa Privatstiftung.

Foto: © Ba1969

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert