Bitcoin 660x330 - Bitcoin: 10 Jahre nach "Block 0"

Bitcoin: 10 Jahre nach „Block 0“

Bitcoin, die Pseudo- oder Kryptowährung, die im Januar 2009 von einem Anonymus namens Santoshi Nakamoto unter dubiosen Umständen in Umlauf gebracht wurde. Zu dieser Zeit entstand das Bitcoin-Netzwerk mit der Schöpfung der ersten 50 Bitcoin und dem „Block 0“, dem sogenannten Genesis-Block seiner „Chain“. Eben auf diese stürzten sich zum Teil schräge als auch kriminelle Subjekte und lösten dadurch einen Hype aus, der nur schwer nachzuvollziehen ist. Zeitweise waren die Menschen sogar bereit bis zu 20.000 USD für diese „Währung“ zu zahlen und haben bis heute demgegenüber einen 80%igen Wertverlust erlitten. Der Bitcoin stand im Laufe der Jahre negativen Argumentationen gegenüber, wobei Geldwäsche und unsinniger Energieverbrauch nur zwei sind. Doch selbst nach 10 Jahren muss festgehalten werden, dass der Bitcoin noch immer besteht und mit rund 3.400 Euro (Stand 07.03.2019) bewertet wird.

Der „Bitcoin ist tot“ – doch stimmt das?

In den letzten Monaten gab es immer wieder News darüber, dass der „Bitcoin tot“ ist und das in den verschiedensten Variationen. Die Frage ist, ob das überhaupt richtig ist. Warum raten immer wieder einige Experten dazu, Bitcoins zu kaufen ? Dafür muss zuerst einmal der Kurs betrachtet werden. Wer vor einem Jahr in Bitcoins investiert hat, der hat ohne Frage aktuell einen Verlust hinzunehmen. Doch wer zum Beginn des Bitcoins investiert hat oder selbst Bitcoins geschürft hat, der sitzt noch immer auf viel Geld und damit auf einen ansehnlichen Gewinn. Das bedeutet letztendlich, dass der Stand des Bitcoin letztendlich individuell als gut oder schlecht bewertet wird. Zudem ist anzumerken, dass die hohe Volatilität des Bitcoins erst aufkam, als die großen Investoren ein Stück vom Kuchen abschneiden wollten. Selbst wenn der Bitcoin oft totgesagt wird, aktuell steht er nicht schlecht dar. Nicht nur allein für die großen Investoren lohnt es sich, die Krypto-Währung für den schnellen Gewinn zu nutzen, sondern auch für private Anleger.

Es ist die Blockchain-Technologie die im Fokus steht

Keinesfalls ist es falsch, zu behaupten, dass es sich beim Bitcoin eigentlich nur um ein Abfallprodukt handelt, dass bei der Erfindung und Etablierung der Blockchain -Technologie entstand. Während der Bitcoin zum größten Teil aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden ist, verhält es sich bei der Blockchain-Technologie ganz anders. Diese wird noch immer erweitert und vor allem verbessert. Sie hat durchaus das Potenzial, das Leben nachhaltig und deutlich zu beeinflussen. Unter anderen zeigt sich das in der Entwicklung auf dem Markt, so wie er sich aktuell verhält. Denn es wachsen Imme wieder neue Krypto-Währungen in anderen Bereichen heran, wobei sie häufig eine ähnliche Basis wie die des Bitcoins aufweisen.

Warum am Bitcoin dran bleiben?

Selbst wenn es immer wieder zu neuen Krypto-Währungen kommt, so sollte der Bitcoin keineswegs aus dem Auge verloren werden. Denn er ist und bleibt die bekannteste Kryptowährung und ist fast jedem ein Begriff. Aus unterschiedlichen Gründen kann es sich als lohnenswert herausstellen, in den Bitcoin zu investieren. Sicherlich weist der Bitcoin aktuell nicht gerade besonders attraktiven Wert auf, aber dennoch raten viele Experten dazu, in ihn zu investieren. Begründet wird das damit, dass der niedrige Kurs eine Möglichkeit ist, um günstig einzusteigen. Denn investieren wieder mehr Menschen, dann steigt der Kurs automatisch an. Das bedeutet, dass je eher ein Anleger in den Markt einsteigt, umso einfacher kann er Gewinne erzielen. Aktuell ist der Bitcoin nicht im Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit und das wird sich dann ändern, wenn sein Kurs steigt. Beginnen die Medien darüber zu berichten, dann werden sich auch die großen Anleger wieder der Kryptowährung zuwenden. Ist das der Fall, dann ist eine Investition nur noch mit großen Mitteln möglich. Investoren, die frühzeitig kaufen und während eines Booms eventuell ihre Bitcoins wieder abstoßen, die können die eigenen Gewinne entsprechen erhöhen. Zudem gibt es noch weitere und gute Gründe in den Bitcoin zu investieren. Denn heute ist es leichter denn je, in die Kryptowährung einzusteigen. Beispielsweise kann das ganz bequem online geschehen und sogar über PayPal . Somit kann eine Investition einfach von der heimischen Couch getätigt werden, ohne Aufwand und ohne große Mühen. Doch es gilt zu bedenken bzw. zu beachten, dass es sich um einen volatilen Markt handelt. Das heißt, dass es hier ebenso wie bei verschiedenen Aktien gilt, langfristig zu planen und die Bitcoins entsprechend langfristig zu halten. Unwahrscheinlich ist, dass es nochmals zu einem solch großen Boom kommt, der den Bitcoin-Kurs derart in die Höhe treiben wird. Aber dennoch, der Wert wird sich in den kommenden Jahren sicherlich nochmals deutlich erhöhen und stabilisieren. Anleger die über ausreichend Geduld verfügen und die Bitcoins entsprechend lange halten können, werden durch ihre Investition sicherlich erhebliche Rendite erzielen. Hier sind Geduld und ein langer Atem gefragt, wenn ein Gewinn unabhängig vom Auf und Ab der Märkte erzielt werden soll. Doch bei Bitcoin & Co. wird sich eben diese Geduld in der Regel besonders auszahlen. Fazit ist, das ein jeder nur dann in den Bitcoin oder eine andere Kryptowährung investieren sollte, wenn er das Geld nicht dringend oder kurzfristig benötigt.

Hier nachlesen ...

Wüst: „Mehr Bahn in der Fläche statt Gewinnmaximierung“

In der Klimadebatte kommen von der Landesregierung Nordrhein-Westfalens Vorschläge für einen tiefgreifenden Umbau bei der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.