NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Bitcoin kaufen mit Paypal – die besten Händler

Seit einigen Jahren gibt es, wenn es um das Thema Geldanlage geht eine neue, sehr interessante Alternative zu Gold und Co.: den Bitcoin. Der Bitcoin stellt als dezentrales und digitales Anlagegut eine völlig neue Möglichkeit dar, Renditen zu erwirtschaften. In seinen Anfängen noch belächelt und durch seine Nutzung bei kriminellen Aktivitäten in Verruf geraten, ist der Bitcoin längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen.

Daher findet sich der Bitcoin auch zunehmender Aufmerksamkeit von privaten Anlegern gegenübergestellt. Für Anfänger in diesem Bereich ist es jedoch ungemein wichtig, Bitcoin einfach und sehr sicher zu erwerben.

Der Weg über Foren und Insider- Websites gehört zum Glück auch der Vergangenheit an und Bitcoins können bei großen Brokern und Börsen gekauft und gehandelt werden. Im Folgenden erklären wir alles rund um den Kauf von Bitcoin und bei welchen seriösen Anbietern das Kaufen von Bitcoins mit Paypal möglich ist.

Warum ist es wichtig einen seriösen Händler zu finden?

Diese Frage ist relativ einfach zu beantworten. Ohne einen seriösen Händler ist das Risiko, einem Betrug zum Opfer zu fallen enorm groß. In der Welt des Internets ist es für Kriminelle vergleichsweise einfach, unerfahrene Anleger um ihr Geld zu bringen. Früher wurden Bitcoins lediglich in fragwürdigen Foren gehandelt und man war auf das Wohlwollen des Gegenübers angewiesen, dass man nach der Zahlung auch tatsächlich Bitcoins erhält. Verständlicherweise war dies nicht die beste Art der Geldanlage.

Jedoch gibt es seit einigen Jahren auch zahlreiche seriöse gewerbliche Anbieter, die den Kauf erheblich erleichtern und vor allem sicherer gestalten.

Bitcoin kaufen per PayPal

Auch bei den großen und seriösen Anbietern bleibt leider häufig noch ein letztes Problem, welches eigentlich nicht mehr existieren sollte: die niedrige Geschwindigkeit der Transaktionen.

Auch in der heutigen Zeit vergehen nicht selten Tage, bis das Geld beim Anbieter eingeht und ein Kauf durchgeführt werden kann. Dies ist ein ärgerlicher und auch nicht notwendiger Zustand, da es Alternativen gibt, die eine Zahlung quasi in Echtzeit ermöglichen. Die bekannteste und sicherste hierbei ist wohl PayPal. Paypal ist als internationaler Dienstleister längst eine feste Größe und steht für schnelle und besonders sichere Zahlungen. Gerade wenn es um den Kauf von Bitcoin geht, spricht man schnell von hohen Summen, die transferiert werden. Die Sicherheit, die PayPal mit sich bringt ist daher ein wichtiges Argument für die entsprechenden Anbieter.

Zwei der bekanntesten Anbieter, welche zudem auch PayPal als äußerst sichere Zahlungsmöglichkeit anbieten, möchten wir ihnen nun näher vorstellen.

eToro: Echte Bitcoins und Bitcoin CFDs

Der Name eToro wird bereits einigen etwas sagen, da diese Seite in den vergangenen Jahren sehr offensiv Werbung geschaltet hat und auch im TV präsent ist. Das Unternehmen wurde bereits 2006, also noch vor der Erfindung des Bitcoins gegründet und hat seinen Sitz auf Zypern und somit innerhalb der EU. Seine Anfänge hatte eToro nicht mit dem Bitcoin- Handel, sondern im Bereich des Copy- Tradings. Hierbei werden die Portfolios erfahrener Trader quasi kopiert und jeder Trade direkt auf das eigene Portfolio übernommen. Besonders für Anfänger ist diese automatisierte Anlage durchaus interessant.

Den Handel mit Bitcoin bietet eToro jedoch auch schon seit einigen Jahren an. Nach einer kurzen Registrierung kann man als Nutzer dann auch direkt seine ersten Trades ausführen. Die Schritte sind im Grunde selbsterklärend und auch für komplette Anfänger machbar.

Die Zahlung mit PayPal bietet Neulingen zudem nochmals erheblich mehr Sicherheit und somit sollte dem ersten Trade nichts mehr im Wege stehen. eToro bietet eine sehr einfache Benutzeroberfläche mit klar verständlichen Vorgängen. Darüber hinaus besteht das Unternehmen seit weit über einem Jahrzehnt und zählt zu den seriösesten Anbietern weltweit.

Plus500: Bitcoin CFDs mit großem Hebel Traden

Den Ursprung hat das Unternehmen Plus500 2008 in Israel, jedoch läuft der Handel inzwischen zu großen Teilen über eine britische Tochtergesellschaft. Plus500 bietet ebenfalls
eine sehr nutzerfreundliche Bedienoberfläche und die Zahlung per PayPal.

Jedoch unterscheidet sich Plus500 von Anbietern wie eToro dennoch deutlich. Denn bei Plus500 kann man als Anleger keine „echten“ Bitcoins kaufen, sondern lediglich CFDs darauf. Dabei handelt es sich um sogenannte Differenzkontrakte, die einen Handel mit einem Hebel ermöglichen. Dadurch können Gewinne, aber auch Verluste sehr hoch ausfallen.

Der Handel mit CFDs birgt jederzeit das Risiko eines Totalverlusts und ist daher für Anfänger unter keinen Umständen zu empfehlen. Kurzzeitige Kursschwankungen, wie sie ständig passieren, sind nicht vorhersehbar und zu berechnen. Daher sollten sich an diese Anlageform nur sehr erfahrene Anleger wagen und auch nur geringe Beträge riskieren.

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close