Start > News > Bundesbank-Vizepräsidentin stützt Pläne für europäische Kapitalmarktunion

Bundesbank-Vizepräsidentin stützt Pläne für europäische Kapitalmarktunion

Die Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, hat sich für die Schaffung einer Kapitalmarktunion in Europa ausgesprochen. „Eine richtig ausgestaltete Kapitalmarktunion kann sowohl zu mehr Stabilität als auch zu mehr Wachstum beitragen und so eine doppelte Dividende liefern“, schreibt sie in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Buch kritisiert, dass die externe Finanzierung vieler Unternehmen in Europa in hohem Maß auf Fremdkapital basiere, vor allem auf Bankkrediten.

Es gebe aber einen Punkt, an dem ein weiteres Wachstum der Finanzbranche das Wirtschaftswachstum nicht mehr vorantreibe, sondern hemme. „Es spricht einiges dafür, dass die Fremdkapitalfinanzierung in Europa über ein gesundes Maß hinausgewachsen ist. Beleg dafür ist nicht zuletzt der hohe Anteil notleidender Forderungen in den Bilanzen der Banken“, schreibt die Bundesbank-Vizepräsidentin. Buch fordert drei Schwerpunkte für eine Kapitalmarktunion: Erstens sollten Reformen den Abbau von Altlasten in den Bankbilanzen beschleunigen, etwa über eine Harmonisierung des Insolvenzrechts. Zweitens sollten Hemmnisse beseitigt werden, die das stärkere Zusammenwachsen der europäischen Märkte für Eigenkapital behindern. Drittens sollte die Kapitalmarktunion nicht als Hebel für andere Politikziele genutzt werden. (dts Nachrichtenagentur)

Hier nachlesen ...

Baugewerbe legt weiter zu

Das Baugewerbe in Deutschland legt weiter zu. Im September 2018 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.