NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

CBD bei Depressionen – in welchen Fällen hilft das moderne Wunderkraut?

CBD gilt als das neue Wundermittel der Medizin. Durch die einzigartigen Inhaltsstoffe hilft es gegen unzählige psychische und physische Leiden. Die entspannenden und beruhigenden Stoffe leisten sogar bei Depressionen Erste Hilfe. Mit der Hilfe von Experten haben wir alle notwendigen Informationen gesammelt, um die unglaubliche Wirkungsweise von CBD zu verstehen.

Depression: Wie äußert sie sich?

Depressionen werden zu den affektiven Störungen gezählt. Sie äußern sich durch verschiedene körperliche Beschwerden und mentale Zustände:

  • Appetitlosigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Mangelnde Motivation
  • Fehlendes Interesse
  • Stimmungsschwankungen
  • Suizidgedanken

Ursachen und Behandlung einer Depression

Wissenschaftler konnten feststellen, dass Menschen mit diesen Symptomen einen Mangel an den Botenstoffen Serotonin und Dopamin aufweisen. Diese sind nachweislich für Glücksgefühle und das Wohlbefinden des Menschen zuständig. Neben dieser Ursache können allerdings auch traumatische Erlebnisse, Stress, soziale Isolation etc. Depressionen hervorrufen.

Depressionen existieren überall und es ist eine Krankheit, die häufiger auftritt als man denkt. Tatsächlich sind rund 900 Krankheitstage im Jahr pro 1000 Versicherte auf Depressionen zurückzuführen.

Anders als bei physischen Krankheiten liegt bei den Depressionen der Schlüssel im ersten Schritt. Der Gang zum Arzt und das Erstgespräch sind eine große Hürde, die überwunden werden muss. Depressionen werden heutzutage leider immer noch eher als Charakterschwäche als Krankheit eingestuft. Viele Menschen scheuen sich deswegen, die Symptome auszusprechen. Doch auch das Erstgespräch ist tückisch. Betroffene zeichnen sich durch ihre negative Grundhaltung aus, die sie unzugänglich für Informationen und Behandlungsmöglichkeiten macht. Ein motivierendes und optimistisches Erstgespräch ist demnach das A&O.

Um die Depressionen zu heilen, wird eine Kombination aus medikamentöser Behandlung und Psychotherapie eingesetzt. Zahlen belegen, dass der deutsche GKV-Markt mit Antidepressiva durchschnittlich einen Umsatz in Höhe von 752 Mio. Euro macht.

Wie kann CBD Betroffenen helfen?

Antidepressiva sind starke Medikamente, die weitreichende Nebenwirkungen entfalten. Bekanntermaßen verursachen sie Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen und wirken sich sogar auf die Libido aus. Dies ist paradox, da die Medikamente gerade eben diese Symptome hervorrufen, die bekämpft werden sollen. Darüber hinaus können sie eine starke Abhängigkeit hervorrufen.

Aus diesem Grund sind Betroffene häufig auf der Suche nach einer pflanzlichen Alternative, welche die Beschwerden auf natürlichem Weg heilen kann. CBD hat sich hierfür als recht effektiv herausgestellt. Denn das Endocannabinoidsystem des Menschen ist der Motor für unzählige Funktionen. CBD verbindet sich mit dessen Rezeptoren und fördert die natürlichen Prozesse des ECS. Die beruhigende Wirkung führt zur Muskelentspannung von Körper und Geist. Infolgedessen lösen sich Schlaf- und Angststörungen in Luft auf, was Auslöser wie Stress zusätzlich entgegenwirkt. Der Teufelskreis wird dementsprechend gebrochen und der Heilungsprozess kann in Verbindung mit einer individualisierten Therapie beginnen.

Im Gegensatz zu THC, welches als Rauschmittel eingestuft wird – ist CBD in Deutschland legal und für seine gesundheitsfördernden Stoffe bekannt. Es ist im freien Handel erhältlich, kann allerdings auch vom Arzt verschrieben werden und bei der Krankenkasse abgesetzt werden.

Können CBD-Produkte in Kombination mit herkömmlichen Antidepressiva eingenommen werden?

Es kann keine allgemeingültige Aussage getroffen werden. Welche Behandlung für den Patienten am besten ist, muss individuell vom Arzt entschieden werden. Bei einem milden Krankheitsverlauf kann CBD allein schon helfen, um die Symptome zu unterdrücken. Bei starken Depressionen kann es jedoch durchaus sein, dass die CBD-Produkte unterstützend eingenommen werden müssen. Somit kann die Dosis der Antidepressiva gesenkt werden. Sie sollten solche Entscheidungen jedoch niemals eigenständig treffen, sondern in Absprache mit Ihrem Arzt. Es zeigte sich, dass bei einem positiven Heilungsprozess die Antidepressiva nach und nach und vor allem vollständig durch CBD ersetzt werden konnten. Somit litten die Patienten nicht länger unter den starken Nebenwirkungen der Medikamente und konnten auch der Abhängigkeit entgegenwirken.

Oftmals wird CBD auch prophylaktisch eingesetzt. Denn gerade in den kalten Wintermonaten entwickeln Menschen trübe Gedanken und benötigen einen mentalen Boost. Mehr auf CBD360.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Hey, ein toller Artikel. Ich habe auch unter Depression gelitten…
    Meiner Erfahrung nach hilft CBD fast bei jeder Art von Beschwerde, ich nenne es ein Wundermittel.. Manchmal ist es nur schwer bei so einer riesigen Auswahl das richtige Produkt auszuwählen. Ich persönlich habe gute Erfahrung mit CBD Tinctura Cool 9 % https://www.cannapio.com/de/cbd-tinctura-cool-9-natuerliches-vollspektrumoel-10-ml-cannapio.html gemacht. Ich finde es sehr universal anzuwenden.
    Hier gibt es eine große Auswahl an CBD-Ölen: https://www.cannapio.com/de/cbd
    falls jemand Interesse hat. Ich kann es jedenfalls empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"