DB will keine Bahnhofsgebäude mehr verkaufen

Die Deutsche Bahn (DB) will ab sofort keine Empfangsgebäude an Bahnhöfen mehr verkaufen. Das kündigte das Unternehmen am Montag an. Mit dem Kurswechsel sollen demnach alle rund 700 Empfangsgebäude der DB in ihrem Eigentum bleiben.

Ausgenommen vom Verkaufsstopp seien aber „einige wenige Immobilien“, insbesondere, bei denen bereits mit den Kommunen vertragliche oder vorvertragliche Bindungen eingegangen wurden. In der Vergangenheit hatte die Bahn viele ehemalige Empfangsgebäude verkauft, als Grund wurde die aufwendige Erhaltung angegeben. „Bahnhöfe sind das Eingangstor der Reisenden zum Zug, ihre Gebäude und Vorplätze quasi die Visitenkarte eines Ortes“, sagte DB-Infrastrukturvorstand Berthold Huber.

Sie müssten „freundlich und einladend“ sein. Nach dem Verkaufsstopp wolle man die Flächen deshalb gemeinsam mit den Städten und Gemeinden gestalten und weiterentwickeln. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Züge von DB Regio in einem Bahnhof, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.