Start > Österreich > Der Wienerberger Ziegel hält stand
Ziegelmauer - Der Wienerberger Ziegel hält stand

Der Wienerberger Ziegel hält stand

ZiegelmauerWien - Die Wienerberger AG betreibt 230 Werke in 30 Ländern. Als weltweit größter Ziegelproduzent ist er Markenführer bei Tondachziegel in Europa und nimmt eine zentrale Rolle bei Betonsteinen in Osteuropa ein. Aber auch bei Rohrsystemen hat Wienerberger in Europa die Nase vorn. Aufgrund der Schäden, die der Hurrikan Katrina 2005 in den USA verursachte, setzte man in den Staaten auf feste Baustoffe. Wienerberger kam zum Zug. Durch General Shale Brick Inc. konnte sich das Unternehmen zum Marktführer auch in den Staaten erheben. Weltweit beschäftigte Wienerberger 2012 rund 13.000 Mitarbeiter.

Auch an der Börse in Führungsposition

Die Wienerberger Anleger dürfen sich freuen. In 11 Monaten konnten sie 140 Prozent gewinnen. Am 25. September erreichte Wienerberger mit seinem Aktienpreis das Tageshoch von 13,165 Euro pro Aktie. Der Börsenwert entspricht 1,5 Milliarden Euro. Kein anderes ATX-Papier konnte mit Wienerberger mithalten. Lafarge, der Zementhersteller, darf sich zwar über ein „Mehr“ an 54 Prozent freuen, doch an Wienerberger reicht der Franzose nicht heran. Dabei musste der Ziegelriese 2012 einen Verlust von 70 Millionen Euro hinnehmen, auch die Jahre davor waren von Verlusten geprägt. 2013 werden die Zahlen erneut in roter Farbe geschrieben werden. Erst 2014, so die Analysten, wird es wieder einen Gewinn geben. Ein Minus des Aktienpreises von 34 Cent wird erwartet, erst 2014 wieder ein Plus von 9 Cent. Die Einstufung der Aktie wurde dennoch gehoben, Kursziel 16 Euro.

Aufgebaut auf Wiener Lehmboden

1819 gründete Alois Miesbach aufgrund des großen Vorkommens von tonhaltigem Lehm am Wienerberg im Süden von Wien das Unternehmen. In der Gründerzeit boomten die Neubauten, ein Vorteil für Wienerberger. Im Zweiten Weltkrieg ausgebombt, erfuhr das Unternehmen im Wiederaufbau und der Zuwendung zum Beton eine Renaissance. Seit 1989 baut Wienerberger internationale Standorte auf . Im Vorjahr erzielte das Wiener Ziegelunternehmen 2,3 Milliarden Euro Umsatz, davon nur 148 Millionen Euro im Inland. Am 24. September 2013 wurde in Haiding, Oberösterreich, eine neue Fertigungsstätte eröffnet, in der das Paradeprodukt Porotherm W.i. produziert werden wird. W.i. ist die Abkürzung für Wärmedämmung inklusive, die Steinwolle als natürliches Dämmmaterial ist bereits im Ziegel integriert. Durch die Methode werden bei Bauten sowohl Geld als auch Zeit gespart. Nicht nur die Aktie wird attraktiver, sondern auch der Ziegel. Wienerberger scheint im Vormarsch zu sein, nicht nur gestern, sondern auch heute und morgen. Im Bereich Ziegelbau rief Wienerberger einen internationalen Architekturwettbewerb ins Leben. Der Architekturpreis Brick Award wird alle zwei Jahre für innovative und kreative Ziegelbauten vergeben. Foto: © alisman

Hier nachlesen ...

Betriebsräte der Autokonzerne kontern Kritik von Umweltverbänden

Die Betriebsratschefs von BMW, Daimler und Volkswagen haben sich gegen eine Dämonisierung der Autoindustrie ausgesprochen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.