Start > Finanznachrichten - aktuelle Nachrichten zu Finanzen und Börse > Devisenmarkt – die Risiken und Chancen beim Forex Trading
Devisenhandel 660x330 - Devisenmarkt - die Risiken und Chancen beim Forex Trading

Devisenmarkt – die Risiken und Chancen beim Forex Trading

Anleger mit einer langjährigen Erfahrung am Aktienmarkt wissen, dass der Handel mit Wertpapieren neben hervorragenden Chancen auch im allgemeinen Risiken mit sich bringt. Die Regel, die dahinter steckt: Es sind überdurchschnittliche Renditen unwahrscheinlich, wenn keine Risikobereitschaft vorhanden ist. Aktien sind relativ teuer und eben da ist das Ärgernis der Aktionäre, zumindest sofern es sich nicht um günstige Nebenwerte handelt. Eben auch dieser Fakt trägt zu der steigenden Beliebtheit der Devisen bei und das nicht nur bei deutschen Tradern – aber gerade bei dieser Zielgruppe. Längst bestehen auch Studien, von denen zu zunehmende Beliebtheit des Devisenhandels attestiert wird.

Devisenmarkt: Zahlen und Werte sind hier wichtig

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIS) untersucht alle drei Jahre den weltweiten Devisenhandel im Detail. In der 2016 veröffentlichten Studie, die sich auf April 2016 bezieht, zeigt sich, dass der weltweite Devisenhandel zum ersten Mal, seit 2001 wieder gesunken ist. Pro Tag belief sich das weltweite Handelsvolumen im April 2016 auf rund 5,1 Billionen US-Dollar. Zum Vergleich: Im April 2013, dem letzten Vergleichswert, belief sich das Handelsvolumen auf 5,4 Billionen US-Dollar. Allerdings wurden für den Rückgang zwei Sondereffekte verantwortlich gemacht: Aufgrund der geldpolitischen Entscheidungen der japanischen Notenbank war das Handelsvolumen im April 2013 ungewöhnlich hoch. Zum anderen legte der US-Dollar seit dem Zeitpunkt an Wert zu. Das weltweite Handelsvolumen hätte durch den stärkeren Dollar im April 2016 um 4 % über dem Wert aus April 2013 gelegen. Allerdings entfielen im April 2016 nur 7 % des weltweiten Handelsvolumens auf Teilnehmer außerhalb des Finanzsektors, wie private Trader oder Nicht-Finanz-Unternehmen, die sich bspw. gegen Währungsschwankungen absichern. Von Banken, Hedgefonds und anderen Institutionen wurden ganze 93 % des Handelsvolumens generiert. Devisenmarkt - Devisenmarkt - die Risiken und Chancen beim Forex Trading

Deutschland: ein Entwicklungsland im weltweiten Devisenhandel

Im Devisenhandel blieben die beiden Finanzzentren London und New York die unangefochtenen Spitzenreiter. In Großbritannien fanden 2016 ganze 37 % des weltweiten Devisenhandels statt und auf dem zweiten Platz folgten die USA mit 19,4 %. Weitere wichtige Zentren des Devisenhandels liegen in Asien mit Singapur (7,9 %), Hongkong (6,7 %) und Japan mit 6,1 %. Gerade einmal 1,8 % des weltweiten Handelsvolumens entfallen auf Deutschland, während die Schweiz immerhin mit 2,4 % und Frankreich mit 2,8 % beteiligt sind. Bei den wichtigsten Währungspaaren im weltweiten Devisenhandel handelt es sich um EUR/USD, USD/JPY und GBP/USD. Aufgrund dessen, dass der chinesische Yuan nicht frei gehandelt wird, bleibt das von der BIS verzeichnete Handelsvolumen gering. Ganze 88 % des weltweiten Devisenhandels findet in den Währungspaaren statt, in denen der US-Dollar eine der beiden Währungen ist.

Was spricht für den Forex Handel?

Die Besonderheit des internationalen Devisenhandels liegt darin, dass stets eine Währung gegen eine andere getauscht wird. Beispielsweise zahlt der Trader in Euro um dafür US-Dollar zu erhalten oder britische Pfund. Eben aus diesem Grund werden die Devisenkurse grundsätzlich paarweise angegeben, wie bspw. aktuell, wo der Eurokurs am vergangenen Montag (06/08) im US-Handel deutlich unter 1,16 US-Dollar blieb. Zuletzt hat die Gemeinschaftswährung 1,1553 Dollar gekostet. Da es beim Devisenhandel auf die kleinsten Kursschwankungen ankommt, werden die Kurse grundsätzlich mit vier bis fünf Stellen hinter dem Komma angegeben. Es gibt bereits etliche Broker, die im Forex Handel tätig sind und sich auf diesen Handel spezialisiert haben. Ein Trader, der mit dem Forex Handel beginnen möchte, muss grundsätzlich darauf achten, welcher Broker für ihn geeignet ist. Zudem muss bei den Marktanalysen zwischen einer fundamentalen Marktanalyse und einer technischen Analyse unterschieden werden. Während der Händler bei Letzterer den Kursverlauf über einen längeren Zeitraum beobachtet und dann aufgrund der historischen Daten die Entwicklung der Devisenkurse einschätzt, versucht der Händler bei der fundamentalen Analyse, die Entwicklung der Kurse anhand der wirtschaftlichen, politischen oder umweltbedingten Aspekte vorherzusagen.

Was ist Forex Trading wirklich?

Der Handel mit Devisen wird immer beliebter, denn je nach Broker kann bereits mit einem geringen Startkapital von wenigen hundert Euro ein Handelskonto eröffnet werden. Die geringen Einstiegshürden zeichnen sich zudem bei den Mindesteinsätzen ab, mit denen ein Handel ausgeführt werden kann. Denn hier können die Devisenpaare bereits mit ein paar Euro gehandelt werden. Besonders zum Start sorgt dieser Fakt dafuer, dass eine Position, die mit einem Verlust verbunden ist, nicht gleich den Spaß und das Interesse am Forex Handel nimmt. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Devisenmarkt (Forex Markt) beinah 24 Stunden am Tag geöffnet ist. Die Handelszeit beträgt 24 Stunden bei 5,5 Tagen die Woche und die einzige Unterbrechung, die es gibt ist von Freitag 22 Uhr bis Sonntag 23 Uhr. Aber es gibt auch am Forex Markt Zeiten, an denen mehr Bewegung sichtbar ist als normal und Zeiten wo weniger Kursschwankungen sichtbar sind. Die Frage „Was ist Forex Trading?“ Kann sich jeder im Grunde selbst beantworten, in dem er ein Demokonto nutzt und so in die Materie eintaucht, denn diese wird auch dort immer wieder erklärt.

Hier nachlesen ...

JU und CDU-Wirtschaftsflügel wollen Grundrente verhindern

Die von der Großen Koalition vereinbarte Grundrente soll auf dem CDU-Parteitag laut eines Zeitungsberichts doch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.