dts_image_9919_bkaqafpnbb_2171_445_3343

DRK bereitet Hilfsaktion für Flüchtlinge in Griechenland vor

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts NachrichtenagenturDas Deutsche Rote Kreuz (DRK) bereitet nach Informationen der „Welt“ seine erste Hilfsaktion für neu ankommende Flüchtlinge in Griechenland vor. Auf der Insel Lesbos und in der Region Attika sollen voraussichtlich von September an sogenannte Hygienepakete verteilt werden, die unter anderem Zahnbürste und Zahnpasta, zwei Stück Seife und ein Kilogramm Waschmittel enthalten. Die Situation der Mittelmeer-Flüchtlinge ist nach Einschätzung von DRK-Präsident Rudolf Seiters „desolat“.

„Den Menschen fehlt es am Nötigsten“, sagte er der „Welt“. „Sie kommen kaum mit mehr, als sie am Leib tragen.“ Das Erstaufnahmelager auf der Insel Lesbos ist für 700 Menschen ausgelegt, aber allein im Juli kamen 9.000 Flüchtlinge. Die Neuankömmlinge seien oftmals geschwächt, es fehle an medizinischer Versorgung, sauberem Wasser und Nahrungsmitteln. Viele müssten auf dem blanken Boden schlafen, sagte Seiters. „Um die Verbreitung von Krankheiten in dieser Situation zu vermeiden, ist die Verbesserung der hygienischen Lebensbedingungen extrem wichtig.“ Die Hygienepakete werden in den kommenden Wochen in der Region eingekauft und zusammengestellt: Zur Ausstattung gehören auch Seifendosen, Baumwollhandtücher, Shampoo, Rasierer und Damenbinden. Die Hygienepakete speziell für Babys enthalten Einwegwindeln, eine Creme gegen Windeldermatitis, milde Babyseife und eine runde Babynagelschere. In Zusammenarbeit mit dem Griechischen Roten Kreuz sollen die Hygienepakete dann bis Ende des Jahres an 19.000 Flüchtlinge verteilt werden: Der Inhalt ist so bemessen, dass er pro Person für etwa zwei Monate vorhält. Die Hilfsaktion wird vom Auswärtigen Amt mitfinanziert und ist nach Angaben des DRK eines der wenigen humanitären Projekte der Bundesregierung für die Mittelmeer-Flüchtlinge. (dts Nachrichtenagentur)
Foto: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert