Start > Berlin > Einspruch im Vergabeverfahren über neue Berliner U-Bahn-Züge
U Bahn Alexanderplatz 660x330 - Einspruch im Vergabeverfahren über neue Berliner U-Bahn-Züge

Einspruch im Vergabeverfahren über neue Berliner U-Bahn-Züge

Das Vergabeverfahren der Berliner Verkehrsbetriebe für den U-Bahn-Großauftrag droht sich nun doch in die Länge zu ziehen. Nach Medieninformationen hat ein Unternehmen Einspruch gegen die Entscheidung des BVG-Aufsichtsrates eingelegt, den Auftrag über 1.500 neue U-Bahn-Wagen an die Firma Stadler in Pankow zu vergeben. Stadler hatte sich nach rbb-Informationen im Aufsichtsratsgremium gegen Mitbewerber wie Siemens und Alstom durchgesetzt. Die Einspruchsfrist in dem Vergabeverfahren endete am Sonntagabend um Mitternacht. Nach dem fristgerecht eingegangenen Einspruch hängt der Zuschlag für das Drei-Milliarden-Euro-Geschäft wieder in der Schwebe. Jetzt muss die Vergabekammer eine Entscheidung treffen, was voraussichtlich erst in einigen Wochen geschehen wird. Die ersten U-Bahnen sollen bereits 2021 ausgeliefert werden, die letzten dann spätestens im Jahr 2033. Beworben hatten sich neben Stadler auch ein Konsortium aus Siemens und Bombardier sowie das französische Unternehmen Alstom. Nach rbb-Informationen gaben Siemens und Bombardier allerdings kein gültiges Angebot ab, weil sie die Haftungsrisiken bei dem Geschäft als zu hoch einschätzten. Stadler baut bereits die derzeit aktuelle Baureihe IK, Spitzname "Icke". Die neuen Züge werden dringend benötigt, weil der U-Bahn-Fuhrpark der BVG überaltert und störanfällig ist. Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Hier nachlesen ...

DAX kaum verändert – Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss

Am Donnerstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.