Erzeugerpreise im Juli gestiegen 660x330 - Erzeugerpreise im Juli 2018 gestiegen

Erzeugerpreise im Juli 2018 gestiegen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Die 6,5-prozentige Preissteigerung bei der Energie wirkte sich im Juli am stärksten auf die Erzeugerpreise aus. Gegenüber Juni 2018 stiegen die Energiepreise um überdurchschnittliche 0,5 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie, waren die Erzeugerpreise hingegen um 1,9 Prozent höher als im Juli des Vorjahres, um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Vorleistungsgüter waren im Juli um 3,2 Prozent teurer als im Vorjahr, gegenüber Juni blieben diese unverändert. Metalle waren um 6,0 Prozent teurer als im Vorjahr, nichtmetallische Sekundärrohstoffe waren hingegen um 11,6 Prozent günstiger als im Vorjahr. Die Preise für Verbrauchsgüter waren im Juli um 0,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat, im Vergleich zum Juni 2018 um 0,1 Prozent. Dabei waren Nahrungsmittel um 0,1 Prozent billiger als im Vorjahr und um 0,1 Prozent teurer als im Vormonat. Zucker war 24,6 Prozent billiger als im Vorjahr. Obst- und Gemüseerzeugnisse verteuerten sich im Vorjahresvergleich um 5,1 Prozent. Die Preise für Investitionsgüter stiegen im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent gestiegen. Im Vormonatsvergleich legten sie um 0,2 Prozent zu. Gebrauchsgüter kosteten 1,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Viele Berliner Clubs wollen Konsum von „Liquid Ecstasy“ verbannen

Zahlreiche Berliner Clubs wollen den Konsum der auch als "Liquid Ecstasy" bekannten Droge GHB aus …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.