EU-Parlament diskutiert über Missbrauchsfälle

Im Europaparlament wächst die Bereitschaft, bei der Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs unabhängige Berater hinzuziehen. Das berichtet der „Spiegel“. „Es ist weltfremd zu glauben, dass sich betroffene Frauen an ein Gremium wenden, das mit Europaabgeordneten besetzt ist“, sagte die Grünen-Europaparlamentariern Terry Reintke, „also mit Leuten, die ihre eigenen Sitznachbarn oder Fraktionskollegen anprangern müssten, damit sich etwas bewegt.“

Unterstützung erhält Reintke von dem französischen Europaabgeordneten Edouard Martin. „Wir können das nicht intern klären“, sagte er dem „Spiegel“. „Wer das Thema intern klären will, macht es klein.“ Auch die Vorsitzende des sogenannten parlamentarischen Anti-Belästigungs-Komitees, Elisabeth Morin-Chartier, kann sich eine öffentliche Kontrolle der Arbeit ihres Gremiums vorstellen. Bei der Behandlung der Fälle selbst jedoch möchte sie auf Experten von außen lieber verzichten. „Das muss ein vertraulicher und interner Prozess bleiben“, sagte sie. In einer Resolution hatten die Europaparlamentarier zuletzt im Zuge der #MeToo-Debatte eine unabhängige Kontrolle der Behandlung von Missbrauchsfällen im Parlament gefordert. Die Resolution wurde zwar mit großer Mehrheit angenommen, ist aber nicht bindend. Parlamentspräsident Antonio Tajani plant offenbar, noch vor Jahresende seine Vorschläge für eine Verbesserung der Situation vorstellen.

Foto: EU-Parlament in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert