DeutschlandNewsSchlagzeilen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten

Eurohawk-Drohnenbeschaffung womöglich vor dem Aus

Berlin – Die Bundesregierung hat große Zweifel, ob die Aufklärungsdrohne „Eurohawk“ überhaupt als Serienmodell beschafft werden kann. Das geht laut ARD-Hauptstadtstudio aus dem Antwortschreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, Thomas Kossendey (CDU), auf eine Anfrage des SPD-Verteidigungsexperten Hans-Peter Bartels hervor. In dem Brief sei von „nicht unerheblichen Mehrkosten“ die Rede, die notwendig seien, um überhaupt eine luftverkehrsrechtliche Zulassung für den Betrieb des unbemannten Aufklärungsflugzeuges zu erhalten.

Experten rechnen mit bis zu 500 Millionen Euro Mehrkosten. „Derzeit wird abschließend geprüft, ob eine Beschaffung vor dem Hintergrund der Zulassungsproblematik zu rechtfertigen sei“, heiße es in Kossendeys Schreiben. Für Bartels ist das Projekt damit „faktisch tot“. Nun müsse dringend eine marktverfügbare Lösung, etwa ein bemanntes Aufklärungsflugzeug her. Der Eurohawk ist mit einer Spannweite von 40 Metern größer als ein Airbus A320 und soll aus großer Höhe mit hochsensiblen Sensoren Informationen sammeln können. Er ist keine Kampfdrohne. Derzeit hat die Bundeswehr nur einen Eurohawk als Demonstrationsversion im Test. Bislang wurden 600 Millionen Euro für das Projekt ausgegeben, insgesamt sollten ursprünglich neun Eurohawks gekauft werden.

Foto: Drohne „Global Hawk“, Jim Gordon, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"