Start > News > Forscher und Politiker warnen vor Tiefseebergbau

Forscher und Politiker warnen vor Tiefseebergbau

Der geplante Rohstoffabbau in der pazifischen Tiefsee stößt auf Kritik. Die Verteilung der entsprechenden Lizenzen sei ein absurder Wettlauf, sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke der Wochenzeitung "Die Zeit". Zudem sei die Vergabe der Schürfrechte völlig intransparent.

"Abgeordnete werden nur bruchstückhaft über den Verlauf der Verhandlungen (...) informiert", so Lemke. Bisher sind 30 Lizenzen von der zuständigen Internationalen Meeresbodenbehörde (IMB) vergeben worden – auch an Deutschland. Die Bundesregierung beteiligt sich mit zahlreichen Forschungsprojekten. Die in Jamaika ansässige IMB berechtigt mit ihren Lizenzen Staaten und Konzerne zum Abbau der gigantischen Rohstoffvorkommen auf dem Meeresgrund zwischen Mexiko und Hawaii. Die Stoffe, darunter Mangan, Kobalt, Kupfer oder Metalle der Seltenen Erden, werden etwa für den Bau von Elektroautos benötigt. Forscher warnen zudem vor den ökologischen Folgen. Matthias Haeckel vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel hat die Auswirkungen eines möglichen Tiefseebergbaus erforscht. Seine Bilanz: "Wo man die Manganknollen abbaut, wird die komplette Flora zerstört." Er schätzt, dass es Jahrzehnte bis Hunderte Jahre dauern wird, bis sich die Tiefsee von den Schäden erholen wird.

Foto: Sonnenuntergang über dem Meer, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Linken-Chefin verlangt vor Fachkräftegipfel „Pfadwechsel“

Vor dem Fachkräftegipfel der Bundesregierung hat sich Linken-Chefin Katja Kipping dafür ausgesprochen, eine Möglichkeit zum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.