NewsÖsterreich

Grießkirchner Brauerei – zurück zu den Anfängen

Wien - Ignaz Mautner Ritter von Markhof pachtete 1841 die Brauerei St. Marx. Sein Nachfahre Marcus Mautner Markhof wird 2013 mit 90,5 Prozentanteilen neuer Eigentümer der Grieskirchner Brauerei. Die übrigen Anteile liegen bei 27 Gesellschaftern aus der Region.

Thonhauser und C-Quadrat

Der Name Mautner Markhof ist in Österreich untrennbar mit Feinkostprodukten, besonders mit Senf verbunden. Aber auch Bier spielte, nicht nur in den Anfängen, eine wichtige Rolle. Im Besitz der Schwechater Brauerei, war die Familie maßgeblich an der Gründung der damaligen Brau AG, die heutige Brau Union, die inzwischen zum Heineken-Konzern gehört, beteiligt. Die Feinkosterzeugung ist nach dem Konkursverfahren im Jahre 2008 längst nicht mehr im Besitz der Familie, sondern wurde vom bayrischen Familienunternehmen Develey Senf & Feinkost übernommen. Marcus Mautner Markhof war bislang an der Lebensmittelhygiene-Firma Thonhauser beteiligt. Die Anteile werde er nunmehr zurückgeben, erklärte er. „Ich werde meine unternehmerische Erfahrung und Energie ab sofort in die Gestaltung einer erfolgreichen Zukunft für Grieskirchen investieren“, ergänz er. Nicht aufgeben wird er seinen Vorstandssitz im Aufsichtsrat des Fondsanbieters C-Quadrat, in den er als Nachfolger von Karl-Heinz Grasser bestellt wurde. Karl-Heinz Grasser erhielt in der Position immerhin 75.000 Euro für insgesamt sieben Aufsichtsratssitzungen, die er leitete. Bei seinem Ausscheiden wurden ihm nochmals 75.000 Euro für die Vermittlung von institutionellen Mandaten ausgehändigt. Das Aufsichtsratsgehalt von Mautner Markhof wird sich nicht diesem Bereich bewegen, doch allemal wird es eine Überlegung wert sein, den Sitz zu behalten.

Die Grießkirchner Brauerei

Dem neuen Eigentümer der Grießkirchner Brauerei sei die Erhaltung der 62 Arbeitsplätze für die Region wichtig und er wolle der Brauerei neue Strahlkraft verleihen, wie er betonte. Pils wird dabei weiterhin das Hauptprodukt darstellen:„Die Grieskirchner Brauerei ist ein Juwel: Sie verkörpert Qualität und Tradition und besitzt die stärkste heimische Pilsmarke. Das Grieskirchner Pils für mich das beste Pils Österreichs". Für 2013 wird mit einem Jahresumsatz von 10 Millionen Euro gerechnet. Über den Kaufpreis schweigt Mautner Markhof. Zur Brauerei gehört noch eine Liegenschaft, die er ebenfalls nutzen wird: „Eine wertvolle Beigabe, aus der ich etwas machen werde.“ Selbstverständlich wird das Thema Bier bei der Umsetzung im Mittelpunkt stehen. Vielleicht eine Erlebnis-Bierwelt? Oder das erste Bierhotel Österreichs? Wer weiß. Die Grießkirchner Brauerei findet erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1708, die Gründung wird jedoch mit 1569 angenommen. Zuletzt war die Brauerei im Besitz von Gustav Harmer, der beim Kauf 1998 auch Eigentümer der Kapsreiter Brauerei war. Die Produktion bei Kapsreiter wurde jedoch aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt.
Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close