Start > News > Illegale Autorennen: Ex-GBA hält Einstufung als Mord für möglich

Illegale Autorennen: Ex-GBA hält Einstufung als Mord für möglich

Der Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstags und ehemalige Generalbundesanwalt Kay Nehm hält auch nach dem jüngsten „Raserurteil“ des Bundesgerichtshofs (BGH) eine Verurteilung wegen Mordes weiter für möglich. Der BGH habe dem Landgericht Berlin, das zwei Raser wegen Mordes verurteilt hatte, „gleich mehrere handwerklich grobe Fehler vorgehalten“, sagt Nehm in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“ mit Blick auf die nun vorliegende schriftliche Urteilsbegründung des BGH. Die Bundesrichter hätten dabei aber „keine neuen, schärferen Vorgaben gemacht“, sondern nur „akribisch aufgelistet, wie man nach der Rechtsprechung hätte vorgehen müssen“, erklärt Nehm. In einem neuen Verfahren werde es nun darauf an- kommen, „ob die Angeklagten schon zu Beginn der Wettfahrt erkennen konnten und erkannt haben, dass ein derartiges Wettrennen angesichts des konkreten Verkehrsaufkommens, der extremen Geschwindigkeit und der zahlreichen überfahrenen Kreuzungen nicht erwarten ließ, die Sache werde irgendwie gut ausgehen“.

Eine Strafe wegen Totschlags oder sogar wegen Mordes bleibe „nach wie vor möglich“, so Nehm. Bei dem illegalen Wettrennen auf dem Berliner Kurfürstendamm 2016 war ein anderer Autofahrer getötet worden.

Foto: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Deutsche Bank stockt Compliance-Abteilung kräftig auf

Die Deutsche Bank baut die Abteilung Compliance, Regulierung und Kampf gegen Finanzkriminalität aus. Allein in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.