Start > Finanznachrichten - aktuelle Nachrichten zu Finanzen und Börse > Innovatives Multibanking: Die Banking-App VIMpay
vimpay - Innovatives Multibanking: Die Banking-App VIMpay

Innovatives Multibanking: Die Banking-App VIMpay

(Sponsored) Sie nutzen für jedes Bankkonto eine eigene App? Dank der Multibanking-App VIMpay ist hierfür nur noch eine App nötig. Alle Konten können übersichtlich in einer einzigen App verwaltet werden. Die innovative App hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Usern mehr zu bieten als „langweiliges Banking“ und überrascht mit einem bunten und intuitiven Design. Wegen der innovativen Idee hinter VIMpay, erhielt die App sogar eine Förderung der EU. Wegen des außergewöhnlichen Designs sowie der nutzerfreundlichen Gestaltung wurde VIMpay mit dem German Design Award 2018 in der Kategorie "Excellent Communications Design - Apps" ausgezeichnet.

VIMpay ist mehr als nur Banking

Das große Ziel von VIMpay ist es das Mobile Banking zu revolutionieren . Die App legt den Fokus auf eine höchstmögliche Benutzerfreundlichkeit und minimalistisches Design. Die bunte App soll den Usern Spaß machen und wird so flexibel wie möglich gestaltet. VIMpay ist intuitiv strukturiert und kann durch flexible Segmente von den Usern individuell gestaltet werden.

Funktionen die überzeugen

Die HBCI-fähige App ermöglicht es seinen Usern alle deutschen Bankkonten zu hinterlegen. Verschiedene Apps der Hausbanken sind also nicht mehr nötig. Die Verwaltung der Konten ist schnell und sicher. So behält der Nutzer alle Konten jederzeit im Blick. Durch die flexible Kartenaktivierung und -deaktivierung für Bezahlungen (Schlummermodus), besteht neben der App-PIN, ein zusätzlicher Sicherheitsmodus. Push-Benachrichtigungen informieren den User über jede Kontobewegung. Bilder von Rechnungen können für eine bessere Übersicht an die Überweisungen gehängt werden. VIMpay kann kostenlos im Google PlayStore und Apple App Store heruntergeladen werden. Nachdem sich der User erfolgreich registriert hat, erhält er sofort gratis eine digitale Prepaid MasterCard®, die er weltweit einsetzen kann. Einzige Bedingung zur Nutzung der Karte ist, dass der User ein Referenzkonto hinterlegen muss. Das ist notwendig, um es mit der digitalen Prepaid MasterCard® verknüpfen zu können.

VIMpay bietet verschiedene Upgrade-Möglichkeiten

Nur wer mit der App zufrieden ist und ein Upgrade möchte, muss ein geringes Entgelt bezahlen. Da es keine Mindestvertragslaufzeiten gibt, ist der User jederzeit flexibel und bei der Kündigung an keinerlei Fristen gebunden. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit eine optionale Flatrate für Sofortaufladungen zu buchen. Die Premium Version bietet ein Upgrade von der digitalen Prepaid MasterCard® auf eine NFC-fähige Plastikkarte. Diese kann mit einem individuellen Bild des Users gestaltet werden. Die Eröffnung eines vollwertigen Girokontos ist dann mit der App möglich und Sofortaufladungen können unbegrenzt kostenlos durchgeführt werden.

VIMpay plant viel für die Zukunft

Die Macher hinter VIMpay haben noch viel vor. In naher Zukunft folgt ein Chat, mit dem zum einen Überweisungen durchgeführt werden können und zum anderen der Support erreicht werden kann. Ein NFC-Bezahlarmband kann zukünftig erworben und mit der App verwaltet werden, um einfach kontaktlos bezahlen zu können. Es soll auch die Möglichkeit zur Durchführung einer sehr schnellen Eröffnung eines vollwertigen Kontos dank Video-Ident geben. Das wertvolle Feedback der Nutzer fließt stetig in den Entwicklungsprozess ein. So wächst VIMpay ständig weiter und wird noch nutzerfreundlicher.

Sicheres Banking durch hochzertifizierten Entwickler

Beim Download einer App, vor allem im Mobile Payment Bereich, stellen sich viele Nutzer sofort die Frage nach der Sicherheit. Hinter VIMpay steckt die hochzertifizierte petaFuel GmbH, welche die App programmiert hat. Modernste Verschlüsselungstechnologien sorgen für eine sichere Durchführung der Transaktionen.

Hier nachlesen ...

Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen

Bisher leben sie von Spendeneinnahmen - künftig sollen Krebsberatungsstellen aber von den Krankenkassen finanziert werden. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.