Start > Europa > Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung
Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung 660x330 - Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung

Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung

Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist auf dem Weg der Besserung. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Vor allem die baltischen Staaten, Irland und Ungarn haben sich demnach gut erholt. Auch Spanien, wo die Arbeitslosenquote unter den Jugendlichen 2013 eine der höchsten in Europa war, hat Fortschritte gemacht. Immer noch problematisch sieht es dagegen in Kroatien, Griechenland und Italien aus. "Diese drei Länder hatten aber auch bereits vor der Finanzkrise mit dem Problem zu kämpfen", sagte Studienautor Holger Schäfer. In den EU-Ländern schwankt die sogenannte "NEET-Quote" von Jugendlichen, die grundsätzlich Arbeit suchen, derzeit zwischen knapp drei Prozent und 17 Prozent. Die wenigsten Probleme hat Tschechien, dicht gefolgt von den Niederlanden. Auch in Deutschland, wo die Quote bei unter fünf Prozent liegt, und in Skandinavien hat die Jugend gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Vor sechs Jahren lag die offizielle Arbeitslosenquote der 15- bis 29-Jährigen in Griechenland und Spanien bei über 40 Prozent - oftmals wurde die Jugend in den beiden Ländern als verlorene Generation bezeichnet. Diese hohe Quote lasse sich aber zu einem großen Teil statistisch erklären, denn sie erfasse nur die Jugendlichen, die auch wirklich arbeiten gehen einerseits und die, die einen Job suchen andererseits. Studenten und Schüler würden hingegen gar nicht erst erfasst. Dies sei bei der "NEET-Quote" anders. Foto: Jugendliche auf einer Parkbank mit Bier, über dts Nachrichtenagentur  

Hier nachlesen ...

DAX erholt sich – Fast alle Werte im Plus

Zum Wochenstart ist der DAX auf Erholungskurs gegangen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,37 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.