Start > News > Kolumbien: Farc-Rebellen fordern bilaterale Waffenruhe

Kolumbien: Farc-Rebellen fordern bilaterale Waffenruhe

Die kolumbianische Rebellenorganisation Farc hat die Regierung in Bogotá zu einer bilateralen Waffenruhe aufgerufen. Die Friedensverhandlungen, die Vertreter beider Parteien am Montag in der kubanischen Hauptstadt Havanna wiederaufgenommen hatten, bräuchten einen "starken Impuls", hieß es in einer Mitteilung der Farc. Diesen könne nur eine bilaterale Waffenruhe geben.

In der vergangenen Woche waren bei einem Luftangriff des kolumbianischen Militärs 26 Aufständische getötet worden. Daraufhin hatte die Farc ihre im Dezember in Kraft getretene, einseitige Waffenruhe ausgesetzt. Die Farc-Guerilla führt seit dem Jahr 1964 einen bewaffneten Kampf gegen den kolumbianischen Staat und die Armee. Die Friedensverhandlungen mit der kolumbianischen Regierung laufen bereits seit November 2012. (dts Nachrichtenagentur)

Hier nachlesen ...

Klein kritisiert Versteigerung von Nazi-Devotionalien

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat scharfe Kritik an der Versteigerung von Nazi-Devotionalien durch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.