Start > Deutschland > Krawalle in Hamburg: Zahl der verletzten Polizisten steigt auf 175

Krawalle in Hamburg: Zahl der verletzten Polizisten steigt auf 175

Am Rande des G20-Gipfels in Hamburg ist es auch am Freitag zu Ausschreitungen gekommen: 175 Einsatzkräfte seien dabei bis zum Abend verletzt worden, teilte die Polizei mit. Offizielle Zahlen zu verletzten Demonstranten und Unbeteiligten gab es zunächst nicht. Der Hamburger Feuerwehr zufolge stürzten auf einem Betriebsgelände in Hamburg-Bahrenfeld mehrere Demonstranten auf der Flucht vor der Polizei beim Versuch über eine Mauer mit Absperrgitter zu klettern aus rund vier Metern Höhe ab, als das Gitter brach.

14 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, elf von ihnen hätten schwere Verletzungen erlitten. 71 Personen wurden laut Polizei im Rahmen der Krawalle festgenommen, zahlreiche Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Immer wieder seien Beamte angegriffen und mit Gegenständen beworfen worden. Im Schanzenviertel sei ein Polizist massiv von Gewalttätern bedrängt worden und habe daraufhin einen Warnschuss abgegeben. Tausende G20-Gegner versuchten, zur abgesperrten Elbphilharmonie vorzudringen, wo am Abend die Gipfelteilnehmer einem Konzert beiwohnten. An mehreren Stellen seien Barrikaden errichtet worden, so die Beamten weiter. Immer wieder wurden Wasserwerfer eingesetzt. Polizeipräsident Ralf Martin Meyer rechnet mit einer weiteren unruhigen Nacht. Am Vormittag waren zusätzliche Einsatzkräfte angefordert worden, mehrere Bundesländer sagten personelle Unterstützung zu.

Foto: Wasserwerfereinsatz bei Anti-G20-Protest in Hamburg am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

SPD-Vorstand startet neuen Anlauf für Parteiausschluss Sarrazins

Der SPD-Vorstand hat einen neuen Anlauf für einen Parteiausschluss des umstrittenen Autors Thilo Sarrazin gestartet. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.