Luftwaffe rechnet nicht mit Flugausfällen durch Nato-Großübung

Die Luftwaffe und die Deutsche Flugsicherung haben sich zuversichtlich gezeigt, dass sich die Auswirkungen des für Juni geplanten Luftwaffen-Manövers Air Defender 23 auf Flugreisende in Grenzen halten. „Es wird keine Streichungen von zivilen Flügen geben, kein ziviler Flugplatz wird für den Übungszeitraum gesperrt“, teilte die Luftwaffe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) mit. „Es wird ausschließlich zu einigen zeitlichen Verzögerungen beziehungsweise Verschiebungen von Flügen kommen können.“

Die europäische Flugsicherung Eurocontrol habe das Flugaufkommen während des Zeitraums der internationalen Übung vom 12. bis 23. Juni simuliert, teilte die Deutsche Flugsicherung auf Anfrage der Funke-Zeitungen mit. „Die Aussagen von Eurocontrol lassen erwarten, dass mit Flugannullierungen im Vorfeld nicht zu rechnen ist. Flugverspätungen sowie verlängerte Flugzeiten sind jedoch aufgrund der zu erwartenden Dynamik dieser bislang einzigartigen Großübung und der ohnehin vorhandenen Komplexität des Systems wahrscheinlich nicht zu vermeiden.“ Die Übung Air Defender 23 gilt als größte Verlegeübung von Luftstreitkräften seit Bestehen der Nato. Nach Angaben der Luftwaffe nehmen 25 Nationen mit etwa 230 Flugzeugen teil. Deutschland ist Gastgeber und Drehkreuz des Manövers, während der Übung werden Teile des deutschen Luftraums zeitweise für den zivilen Flugverkehr geschlossen. „Sicherlich wäre aus touristischer Sicht ein anderer Zeitraum wünschenswert“, sagte Jana Schimke (CDU), Vorsitzende des Tourismusausschusses im Bundestag, den Funke-Zeitungen. Allerdings werde die Übung beendet sein, bevor in Deutschland flächendeckend die Sommerschulferien beginnen. Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, hob die militärische Bedeutung des Manövers hervor.

„Mit der Übung Air Defender zeigen wir, dass Luftwaffe das erste militärische Mittel in einer Krise ist“, sagte Gerhartz, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). „Wir können sehr schnell – in Stunden – Kräfte aus den USA nach Deutschland verlegen und so für eine glaubhafte Abschreckung sorgen.“ (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Militär-Transportflugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert