Manfred Wilds Ei-Kreationen gehen an Königshäuser in aller Welt

Manfred Wild macht alles aus Juwelen und Gold: Blumensträuße, kleine Schiffe, Instrumente, Autos. Und aufwendige Ei-Kreationen, die nur so funkeln und glitzern. Einige Königshäuser sind treue Abnehmer des Idar-Obersteiner Edelsteinkünstlers.

Manfred Wild, wurde 1944 in Kirschweiler, in der Nähe von Idar- Oberstein geboren. Nach dem Besuch der Volks- und Handelsschule begann er eine Lehre zum Edelstein Kaufmann. In seiner freien Zeit bildete er sich in den Bereichen Kunst, Schleifen und Goldschmieden weiter.

Denkt man an Schmuck Eier, fallen einem zuerst die von Carl Faberge ein, sieht man die Schmuckstücke von Manfred Wild, ist man genauso begeistert. Er ist ein Meister darin so wunderschöne Kreationen zu fertigen, ob es sich nun um Eier, oder seine Blüten aus Edelsteinen handelt, bei denen alles naturgetreu und maßstabgerecht ist. Seine Arbeiten sind schon lange bis weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt.

Seine Anfertigungen wurden nicht nur in Deutschland im Deutschen Edelsteinmuseum ausgestellt, sondern auch in Washington, und im Harvard Museum in Boston.

2011 erhielt er sogar das Bundesverdienstkreuz für seine Werke und sein außergewöhnlich großes Ehrenamtsdasein.

Nicht nur unter Kennern ist seine Nachbildung des Segelschiffes Gorch Fock sehr berühmt, er fertigte sie aus Bergkristallen, Gold und Diamanten an, dass sie auch als die kleine Schwester des Segelschiffes tituliert wird. Zum 50. Jahrestag der Gorch Fock, stellte Manfred Wild seine Nachbildung vor, und erntete damit nicht nur in der Schmuckwelt großen Respekt.

Rund 3000 Arbeitsstunden brauchte er, um diese Nachbildung zu erschaffen, dass Erstaunlichste daran ist, dass sie bis ins kleinste Detail dem großen Vorbild ähnelt.

Auch fertigt er Konfekt aus Bergkristall, das so echt aussieht, dass man sofort hineinbeißen würde. Nicht zuletzt muss noch sein Riesenrad erwähnt werden. Manfred Wild baute es aus 4000 Einzelteilen naturgetreu nach. Er hat dafür 1296 Brillanten und 20 Diamanten verwendet. Außerdem benutzte er noch 20 Edelsteine, die er in bewegliche Gondeln verarbeitete.

Alles in allem, kann man sagen, dass seine Arbeiten so schön sind, dass sie als einzigartig auf der ganzen Welt angesehen werden können. Man mag sich nur wünschen, dass er noch recht viele Arbeiten der Öffentlichkeit vorstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert