NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Mitarbeiterzufriedenheit durch digitale Zeiterfassung

Die Erfassung der Arbeitsleistung von Mitarbeitern ist in einem Unternehmen eine der wichtigsten Aufgaben. Sie bildet vor allem die Grundlage für die Lohnabrechnung und zur Erhebung relevanter Analysen. Es gibt einige digitale Maßnahmen, die dazu beitragen, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern. Welche das sind, erfahren Unternehmer in diesem Ratgeber.

Die digitalen Hilfsmittel

Die Zeiterfassung der geleisteten Arbeitsstunden von Arbeitnehmern wird von einigen Unternehmern als notwendiges Übel angesehen. Oft verharren Arbeitgeber in veralteten Arbeitszeitmodellen wie beispielsweise einem starren Arbeitsplan. Als Hilfsmittel kommen immer noch der gute alte Stundenzettel und die Excel-Tabellen zum Einsatz. Beide Varianten sind allerdings zeitaufwendig und nervenaufreibend. Die Personalabteilung muss, um eine korrekte Lohnberechnung durchführen zu können, den Lohnzetteln „hinterherrennen“. Abhilfe können digitale Hilfsmittel schaffen, die die Zeiterfassung optimieren.

Wertvolle Arbeitszeit einsparen

Die Arbeitszeit samt Pausen sind in Deutschland genau geregelt. Bei einer Vollzeitbeschäftigung gilt eine 40-Stunden-Woche. Diese Vorgabe ist allerdings nicht immer einzuhalten und so fallen Überstunden an, die entsprechend honoriert werden müssen. Die Ruhezeiten sind in diesem Fall ebenso anzupassen. Diese Regelungen werden im Arbeitszeitgesetz beschrieben. Die digitale Zeiterfassung kann die Lösung sein, den komplexen Sachverhalt mühelos zu meistern.

Unternehmen sollten sich darum bemühen, ihre Arbeitszeiterfassung gründlich und kontinuierlich vorzunehmen. Denn die Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes obliegt dem Arbeitgeber. Dieser ist dazu verpflichtet, deren Einhaltung zu gewährleisten. Der Drahtseilakt muss gelingen, um Verstöße und strafrechtlich relevante Folgen zu vermeiden.

Tägliche Routine für die Mitarbeiterzufriedenheit

Vielen Menschen ist sicherlich noch die Stechuhr bekannt. Mit der Hilfe dieser gelang es bereits in der Vergangenheit den Schichtbeginn und das Schichtende genauestens zu dokumentieren. Diesem Prinzip folgend gab es mit der Stempelkarte sowie der Magnetkarte die technische Erneuerung der Zeiterfassung.

Arbeitnehmer lieben die Flexibilität, die ihnen ein Arbeitszeitkonto bietet. Eine Software, die die Zeiterfassung übernimmt, ist die Lösung für jedes Unternehmen. Das System erfasst die Arbeitszeit mit samt der Schichtarbeit und kann gleichzeitig ein wichtiger Helfer bei der Urlaubsplanung sein. Der Erfolgsgarant für die Erstellung einer präzisen Lohnabrechnung ist die digitale Stempeluhr.

Der Aspekt der Zufriedenheit der Mitarbeiter nimmt in Unternehmen einen hohen Stellenwert ein. Arbeitszeitmodelle, die auf das gegenseitige Vertrauen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer setzen, sind zwar gut gemeint, haben aber längst ausgedient. Die Einführung einer Softwarelösung, die die Zeiterfassung übernimmt, erleichtert nicht nur die Datenerhebung, sondern fördert das Mitarbeiterverhältnis untereinander. Zur Förderung der Harmonie trägt maßgeblich die gerechte und stundengenaue Lohnabrechnung bei.

Das Arbeitszeitkonto für mehr Flexibilität

Die digitale Zeiterfassung sammelt die geleisteten Arbeitsstunden auf einem Arbeitszeitkonto. Das System ermittelt diese bis zum Monatsende und gibt eine Übersicht über die Überstunden. Dem Arbeitnehmer werden diese mit der Lohnabrechnung vergütet. Es gibt aber auch die Möglichkeit, diese mit Urlaub abzugelten anstelle von Geld.

Mit der Umstellung auf die digitale Zeiterfassung entscheiden sich Unternehmer für mehr Flexibilität. Die Gestaltung des Arbeitsbeginns und dessen Ende können Arbeitnehmer nun selbst gestalten. Dies hat den Vorteil, dass die Familie mit dem Beruf besser vereinbar ist. Die Software kann bequem bedient werden und bietet eine hervorragende Übersicht über den monatlichen Stand. Arbeitnehmer können eigenständig und ortsunabhängig ihre täglichen Arbeitszeiten erfassen.

Der Aufwand wird mit der digitalen Zeiterfassung auf ein Minimum reduziert. Das spart dem Unternehmer nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Zudem wird die Kommunikation zwischen den Vorgesetzten und den Arbeitnehmern gestärkt. Dies trägt maßgeblich zu einem harmonischen Miteinander bei. Die digitale Zeiterfassung erweist sich als Instrument, das die Mitarbeiterzufriedenheit in den Vordergrund stellt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"