Start > Karriere – aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, Bildung (Seite 3)

Karriere – aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, Bildung

Aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Karriere, Bildung, Studium, Veranstaltungen in Deutschland, in Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.

Scholz hält an Hartz-IV-Sanktionen fest

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen grundsätzlich festhalten, die Leistungen für Bezieher, die langjährig in die Sozialkassen eingezahlt haben, aber verbessern. „Wer seinen Job verliert, der braucht eine Garantie, sich weiter qualifizieren zu können. Und wer 20 oder 30 Jahre lang gearbeitet und in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, der …

Jetzt lesen »

Umfrage: Mehrheit befürwortet flexiblere Arbeitszeiten

Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet eine flexiblere Gestaltung der Arbeitszeit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“. Demnach sind drei von vier Personen einverstanden, die Wochenarbeitszeit bei Bedarf auf vier, fünf oder sechs Tage zu verteilen. Lediglich 17 Prozent sind dagegen. Die Arbeitgeberverbände hatten …

Jetzt lesen »

Arbeitslosenzahl geht im Dezember 2018 weiter zurück

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im Dezember waren 2,21 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 175.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat November stieg die Arbeitslosenzahl um 23.000. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 …

Jetzt lesen »

Zahl der Erwerbstätigen im November 2018 um 1,1 Prozent gestiegen

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an. Im November 2018 stieg die Zahl um 485.000 Personen oder 1,1 Prozent gegenüber November 2017 auf rund 45,1 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Berechnungen am Freitag mit. Am Jahresanfang 2018 hatten die Zuwachsraten gegenüber dem …

Jetzt lesen »

DAAD-Präsidentin fordert Reformen an Hochschulen

Die Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Margret Wintermantel, fordert Reformen an den Hochschulen, damit angehende Englisch-, Französisch- und Spanischlehrer häufiger ein Auslandssemester einlegen. „Die Auslandsaufenthalte sind im Curriculum meist nicht vorgesehen, die Studienprogramme lassen den Studierenden auch praktisch kaum Raum dafür“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Schlimmer noch: …

Jetzt lesen »

Zahl der Hartz-IV-Empfänger geht stark zurück

Die Zahl der Menschen, die auf die politisch umstrittene Grundsicherung angewiesen sind, ist stark zurückgegangen. Im November lebten erstmals seit der Einführung vor 14 Jahren weniger als drei Millionen Haushalte von Hartz IV, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Demnach seien …

Jetzt lesen »

OECD-Bildungsdirektor will Erzieher und Lehrer besser bezahlen

OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher fordert eine bessere Bezahlung für Erzieher in Kitas und Lehrer in Brennpunktschulen. „In Sonntagsreden sagt jeder Politiker, wie wichtig die frühkindliche Bildung ist. Aber den Erzieherberuf aufzuwerten und bessere Gehälter zu zahlen, dafür fehlt angeblich das Geld“, sagte Schleicher den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben). Dies sei …

Jetzt lesen »

Chef der PISA-Studie will schnelle Umsetzung von Digitalpakt

Der Chef der PISA-Studie, OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher, fordert, Bund und Länder sollten das Grundgesetz ändern und den Digitalpakt für die Schulen rasch Realität werden lassen. „Die Digitalisierung bietet tolle Möglichkeiten, was die Individualisierung von Lernprozessen oder die Gestaltung von innovativen Lernumgebungen angeht“, sagte Schleicher den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben). …

Jetzt lesen »

IW-Experte fürchtet Folgen des Fachkräftemangels

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor den Folgen des Fachkräftemangels. „Die große Gefahr ist, dass die Produktivität ins Ausland abwandert, und zwar dorthin, wo es genügend Fachkräfte gibt“, sagte der Ausbildungsexperte beim IW, Dirk Werner, der „Heilbronner Stimme“ (Mittwochsausgabe). Der Fachkräftemangel habe gravierende Folgen. „In vielen Regionen müssen …

Jetzt lesen »