Start > Karriere – aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, Bildung (Seite 4)

Karriere – aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, Bildung

Aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Karriere, Bildung, Studium, Veranstaltungen in Deutschland, in Österreich, der Schweiz und Liechtenstein.

Firmen stellen immer mehr ausländische Azubis ein

Firmen stellen immer mehr auslaendische Azubis ein 310x165 - Firmen stellen immer mehr ausländische Azubis ein

Immer mehr Unternehmen in Deutschland stellen ausländische Bewerber als Auszubildende ein. Ordentliche Deutschkenntnisse sind dabei allerdings für die Betriebe die mit Abstand wichtigste Grundvoraussetzung. Das sind Ergebnisse der diesjährigen Ausbildungsumfrage, die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am veröffentlichen wird und über die die "Welt am Sonntag" berichtet. "Viele Unternehmen …

Jetzt lesen »

Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung

Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung 310x165 - Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung

Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist auf dem Weg der Besserung. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Vor allem die baltischen Staaten, Irland und Ungarn haben sich demnach gut erholt. Auch Spanien, wo die Arbeitslosenquote unter den Jugendlichen 2013 eine der höchsten in Europa …

Jetzt lesen »

Mehr Azubi-Verträge abgeschlossen

Mehr Azubi Vertraege abgeschlossen 310x165 - Mehr Azubi-Verträge abgeschlossen

Im Jahr 2018 haben 521.900 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 1,2 Prozent mehr als noch im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach endgültigen Ergebnissen am Mittwoch mit. Zu dem Anstieg trugen ausschließlich neu abgeschlossene Ausbildungsverträge von Männern bei (+2,6 Prozent). Die Neuabschlüsse von Ausbildungsverträgen von …

Jetzt lesen »

Studenten verdienen zwischen 9,50 und 30 Euro pro Stunde

Studenten verdienen zwischen 950 und 30 Euro pro Stunde 310x165 - Studenten verdienen zwischen 9,50 und 30 Euro pro Stunde

Zwei Drittel der fast 2,9 Millionen Studenten in Deutschland jobben nebenher: Die Löhne sind dabei sehr unterschiedlich, die Bandbreite reicht von 9,50 bis 30 Euro pro Stunde, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine Auswertung des Personaldienstleisters Studitemps von rund 12.000 Stellenangeboten. Demnach verdienen vor allem IT-Entwickler und Programmierer schon …

Jetzt lesen »

Lehrervertreter unterstützen Linnemann-Vorstoß

Lehrervertreter unterstuetzen Linnemann Vorstoss 310x165 - Lehrervertreter unterstützen Linnemann-Vorstoß

Lehrervertreter unterstützen den Vorstoß des CDU-Politikers Carsten Linnemann, Kinder mit Sprachdefiziten zunächst nicht einzuschulen, sondern in Vorschulklassen sprachlich vorzubereiten. "Ich bin für eine Einschulung dieser förderbedürftigen Kinder in Vorklassen, sozusagen eine 0. Klasse, um Deutsch zu lernen", sagte Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, der "Welt" (Mittwochsausgabe). Doch dabei dürfe …

Jetzt lesen »

Zahl der Empfänger von BAföG-Leistungen gesunken

Zahl der Empfänger von BAföG Leistungen gesunken 310x165 - Zahl der Empfänger von BAföG-Leistungen gesunken

Die Zahl der Empfänger von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um 7,1 Prozent oder 55.000 Personen auf 727.000 gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Demnach erhielten 410.000 Frauen (56 Prozent) und 317.000 Männer (44 Prozent) BAföG-Leistungen. Von den Geförderten …

Jetzt lesen »

Lehrermangel verschärft sich im nächsten Schuljahr

Lehrermangel verschaerft sich im naechsten Schuljahr 310x165 - Lehrermangel verschärft sich im nächsten Schuljahr

Der Lehrermangel wird sich im kommenden Schuljahr noch einmal deutlich verschärfen. Die Schulen würden bundesweit rund 15.000 Stellen nicht besetzen können, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Schätzung des Deutschen Lehrerverbandes. Das seien rund 5.000 mehr Stellen als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Außerdem würden rund 40.000 Lehrerstellen …

Jetzt lesen »

Ex-Bildungsministerin Wanka für Zentralabitur

Ex Bildungsministerin Wanka fuer Zentralabitur 310x165 - Ex-Bildungsministerin Wanka für Zentralabitur

Die frühere Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) unterstützt den Ruf nach einem Zentralabitur in Deutschland und mahnt zur Eile. "Wir brauchen ein deutschlandweites Zentralabitur. Das ist für die Mobilität der Eltern innerhalb Deutschlands wichtig", sagte Wanka dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). "Ein Zentralabitur ist auch zum Vorteil der Schüler. Es geht um …

Jetzt lesen »

Handwerk will Entschädigung für „enorme Ausbildungsleistung“

Handwerk will Entschaedigung fuer enorme Ausbildungsleistung 310x165 - Handwerk will Entschädigung für "enorme Ausbildungsleistung"

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer pocht auf finanzielle Anerkennung der "enormen Ausbildungsleistung" seiner Branche. "Ich wünsche mir, Betriebe bei den Sozialabgaben zu entlasten. Für Azubis muss bei der Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung dasselbe wie für Studenten gelten", sagte Wollseifer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Studenten dürften bis zum 25. Lebensjahr auf dem …

Jetzt lesen »

Arbeitslosenzahl im Juli 2019 gesunken

Arbeitslosenzahl im Juli gesunken 310x165 - Arbeitslosenzahl im Juli 2019 gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im Juli 2019 waren 2,275 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 49.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat Juni stieg die Arbeitslosenzahl um 59.000. Die Arbeitslosenquote stieg um …

Jetzt lesen »

IAB-Arbeitsmarktbarometer im Juli 2019 gesunken

IAB Arbeitsmarktbarometer im Juli gesunken 310x165 - IAB-Arbeitsmarktbarometer im Juli 2019 gesunken

Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im Juli um 0,6 Punkte gefallen. Der Frühindikator weise mit 101,6 Punkten zwar noch einen positiven Stand aus, sei aber vor allem gegenüber dem vergangenen Jahr deutlich gesunken, teilte das Institut am Montag mit. Einen niedrigeren Wert gab es demnach …

Jetzt lesen »