Wuppertal

Fast 1.000 Fälle von Geldautomaten-Sprengungen in NRW seit 2015

In Nordrhein-Westfalen hat es von 2015 bis zum 8. Juni 2022 landesweit 927 Attacken auf Geldautomaten gegeben. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Landeskriminalamtes für die „Rheinische Post“ (Freitagausgabe). Bei der Hälfte der Fälle blieb es in dem Zeitraum bei Versuchen (463). Die meisten Sprengungen gab es demnach im Jahr 2020 mit 176 Fällen. Im Jahr 2022 gab es …

Jetzt lesen »

Berlins Regierender: Hauptstadt ist keine „failed city“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verteidigt seine Stadt gegen den Vorwurf, eine „failed city“ zu sein, in der die Verwaltung nicht funktioniere. „Das kann ich nicht ernst nehmen“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. Pauschale Kritik an Berlin nehme er sich „längst nicht mehr so zu Herzen“ wie früher. „Was ich da nicht alles höre. Wir seien `eine Stadt …

Jetzt lesen »

NRW fordert Städte zum Einrichten stationärer Impfstellen auf

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will mehr Tempo bei den Auffrischungsimpfungen. Das NRW-Gesundheitsministerium werde „die Kreise und kreisfreien Städte auffordern, die Konzepte für flächendeckende Auffrischungsimpfungen zu aktivieren“, zitierte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgaben) das Ministerium. Damit wolle man neben den Arztpraxen zusätzliche Impfmöglichkeiten schaffen. Das bedeutet: Die Kreise und kreisfreien Städte sollen – zusätzlich zu den weiterhin laufenden mobilen Impfungen – …

Jetzt lesen »

Zahl der Zwangsversteigerungen noch einmal gesunken

Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2021 weiter gesunken – Experten zweifeln aber, dass der Trend noch weiter anhält. Innerhalb von sechs Monaten wurden 6.432 Immobilien mit einem Verkehrswert von insgesamt 1,42 Milliarden Euro aufgerufen, heißt es in einer Analyse des Fachverlages Argetra. Im Vorjahresquartal waren es noch etwa 7.300 Einheiten mit einem Volumen von 1,57 …

Jetzt lesen »

Zahl der Toten nach Unwetter steigt auf über 100

Nach den Unwettern im Südwesten Deutschlands und anderen Ländern ist die Zahl der Todesopfer auf über 100 angestiegen. Rheinland-Pfalz meldete mindestens 51 Todesopfer, Nordrhein-Westfalen mindestens 43 und Belgien mindestens 14 Tote. In Erftstadt-Blessem wurden zahlreiche Gebäude unterspült, mehrere davon stürzten ein. Unter anderem in der Eifel waren mehrere Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten, der Mobilfunk fiel vielerorts aus, unzählige Straßen …

Jetzt lesen »

Kükentöten wird verboten – Zoos fürchten Engpässe bei Futter

Der Bundestag hat am Donnerstagabend für das Verbot des Tötens von Hühnerküken gestimmt. Neben der Großen Koalition stimmten auch AfD und die Grünen für den Entwurf, FDP und Linke votierten dagegen. Das Verbot soll ab 1. Januar 2022 gelten, ab 2024 werden auch Eingriffe am Hühnerei und der Abbruch des Brutvorgangs ab dem siebten Bebrütungstag untersagt. Der Verband der Zoologischen …

Jetzt lesen »

Studie: Starkregen gefährdet zwölf Prozent aller Gebäude besonders

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der Deutsche Wetterdienst haben in einer Studie ermittelt, in welchen Regionen Immobilien durch Starkregen besonders gefährdet sind. Laut der Untersuchung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten, sind zwölf Prozent der Immobilien besonders gefährdet. In welcher Gefahrenlage der drei Starkregengefährdungsklassen (SGK) das eigene Wohnhaus steht, können Bürger künftig bei ihren Versicherungen erfragen. …

Jetzt lesen »

Bundesweit noch neun Verfahren wegen NS-Verbrechen

Fast 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist die Zahl der Ermittlungen gegen Beschuldigte, denen Verbrechen während der NS-Herrschaft in Konzentrationslagern vorgeworfen werden, bis auf wenige Fälle zum Erliegen gekommen. Derzeit sind neben zwei Angeklagten in Wuppertal und Itzehoe nur noch sieben weitere Ermittlungsverfahren bei deutschen Staatsanwaltschaften anhängig. Das sagte der Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen …

Jetzt lesen »

Bayer gegen Impfstoff-Notwirtschaft

In der Diskussion über die Engpässe in der Versorgung mit Corona-Impfstoff hat sich der Vorstandsvorsitzende des Leverkusener Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, klar gegen staatliche Eingriffe ausgesprochen. Er verstehe, dass Politiker aufgrund des großen Drucks nach Lösungen suchten, „aber die Idee einer Art Not-Impfstoffwirtschaft bringt überhaupt nichts, weil alle Zulieferer und Produzenten am Anschlag arbeiten“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ …

Jetzt lesen »

Auswärtiges Amt: 65 Deutsche derzeit in türkischer Haft

Derzeit befinden sich 65 deutsche Staatsangehörige in türkischer Haft. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf das Auswärtige Amt. „Die Strafvorwürfe beziehen sich größtenteils auf Drogendelikte, Körperverletzung- und Tötungsdelikte, Diebstahl sowie terroristische Straftaten“, hieß es aus dem Außenministerium. Daneben seien 70 Fälle von Deutschen bekannt, die aufgrund von Ausreisesperren die Türkei derzeit nicht verlassen können. Das Ministerium nimmt …

Jetzt lesen »

Aktuell 13 Ermittlungsverfahren zu NS-Verbrechen

75 Jahre nach Beginn der Nürnberger Prozesse wird in Deutschland immer noch wegen NS-Verbrechen ermittelt. Derzeit sind bei deutschen Staatsanwaltschaften 13 Ermittlungsverfahren zu Verbrechen in Konzentrationslagern anhängig. Das geht aus einer Antwort der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen auf Nachfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) hervor. Drei Verfahren sind bei der Staatsanwaltschaft Erfurt zum Konzentrationslager Buchenwald anhängig, …

Jetzt lesen »