Start > Europa > Nato-Chef fürchtet EU-Alleingänge in Verteidigungspolitik

Nato-Chef fürchtet EU-Alleingänge in Verteidigungspolitik

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Europäische Union gemahnt, sich in der Verteidigungspolitik nicht als Konkurrenz zur Nato zu verstehen. „Europäische Sicherheit hängt von der transatlantischen Bindung ab“, sagte Stoltenberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). „Die EU sollte auf keinen Fall die Botschaft übermitteln, dass sie allein handeln kann.“

Stoltenberg fügte hinzu: „Ich glaube an die EU. Aber nicht als Alternative zur Nato.“ Nach dem Brexit würden die Bündnis-Partner außerhalb der EU 80 Prozent der Nato-Verteidigungsausgaben tragen. Stoltenberg betonte mit Blick etwa auf den geplanten EU-Verteidigungsfonds, er begrüße alle europäischen Verteidigungsbemühungen. Der neue Fonds könne wie andere Initiativen dazu beitragen, die Zersplitterung der Verteidigungsindustrie zu überwinden, die Steigerung der Ausgaben zu fördern und Fähigkeiten zu verbessern. „Aber es ist wichtig, dass dies ergänzend zur Nato passiert und nicht in Konkurrenz zu ihr“, betonte der Nato-Chef.

Foto: Bundeswehr-Panzer „Fuchs“, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Bund der Steuerzahler kritisiert langsame Arbeit der Finanzämter

Finanzämter brauchen wieder mehr Zeit für die Bearbeitung der Steuererklärung. Arbeitnehmer und Unternehmer mussten 2018 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.