Onlinebanken werben mit günstigen Gebühren

Derzeit sind Onlinebanken sehr in Mode. Immer mehr Menschen wechseln von einer klassischen Filialbank zu einer Onlinebank. Dabei ist es egal, um welches Produkt es geht. Sowohl Girokonten als auch Tagesgeldprodukte oder Wertpapierdepots es bei den neuen Anbietern am Markt.

Das überzeugendste Argument der Banken sind dabei die Gebühren. Kaum eine Filialbank kann mit den Onlinebanken mithalten. Und wer selten in der Bankfiliale am Schalter steht und seine Überweisungen nicht per Brief abgibt, nutzt den Service einer Filialbank ohnehin kaum.

Gibt es komplett kostenlose Konten?

Zwar sind die Kosten für Konten und Finanzprodukte immer wieder gesunken, aber komplett kostenfreie Konten gibt es nicht. Das bedeutet nicht, dass die reguläre Kontenführung mit Girokarte, Geld abheben und Überweisungen nicht kostenfrei zu haben ist. Aber an irgendeiner Stelle müssen die Banken trotzdem Geld verdienen. Wesentliches Instrument dafür sind Zusatzgebühren und Dispozinsen, wie auf finanz-markt.com berichtet wird.

Wer schon einmal sein Konto überzogen hat und des Dispokredit nutzen musste, wird wissen, dass dies ein teures Vergnügen ist. Zwischen 5 % und 15 % pro Jahr ist fast alles zu finden. Diese Zinsen entfallen natürlich auch bei online Banken nicht. Wer sein Konto überzieht, zahlt Zinsen. Generell ist dieses Risiko höher, wenn der Kunde mit Karte oder mobile pay bezahlt.

Exotische Anliegen kosten bei vielen online Banken ebenfalls zusätzlich. Die Bank ist darauf ausgerichtet ein relativ schlankes Produkt anzubieten. Wer mehr möchte, muss gegebenenfalls tief in die Tasche greifen. Einzahlungen von Bargeld, Abgabe von Schecks und Überweisungsträgern, sowie telefonische Aufträge sind häufig mit hohen Bearbeitungsgebühren belegt.

Warum online Banken so günstig sind

Darin liegt auch der Grund, warum online Banken so günstig sein können. Sie bieten ein klar abgegrenztes Produkt und vor allem unterhalten sie keine Filialen. Dieser Umstand spart Miete, Einrichtung und Mitarbeiter.

Das bedeutet jedoch keineswegs, dass der Service bei online Banken schlechter wäre. Die Institute unterhalten diverse Callcenter und sind nicht selten rund um die Uhr erreichbar. Alle Mitarbeiter an der Hotline können üblicherweise genauso gut weiterhelfen, wie ein Angestellter am Tresen.

Dennoch sparen die Banken auch dadurch Geld, dass der Kunde viele Arbeitsschritte selbst durchführt. Vom elektronischen Antragsformular, bis zur selbstständigen Eingabe von Überweisungen, Daueraufträgen und Freistellungsaufträgen. Die Technik unterstützt den Kunden dabei so, dass möglichst wenig Fragen offen bleiben. Dann müssen weniger Mitarbeiter unterhalten werden und die Kosten bleiben gering. An manchen Kosten können aber auch Online Banken nicht sparen und so müssen auch diese Sich an die Einlagensicherung halten.

Für wen online Banken das Richtige sind

Ob eine online Bank, trotz der geringen Kosten, das Richtige für einen Kunden ist, muss sich jeder selbst beantworten. Grundsätzlich wird jeder, der den persönlichen Kontakt im Bankgeschäft schätzt und als wichtig erachtet mit einer online Bank kaum glücklich werden. Die Betreuung der Kunden ist das einzige Alleinstellungsmerkmal der klassischen Filialbanken.

Sofern es jedoch über Betreuung hinaus geht und die Bankberater Anlageprodukte verkaufen möchten, sei jedem Bankkunden zur Vorsicht geraten. Filialbanken haben häufig enge Vorgaben, welche Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen sind. Daher ist eine neutrale Beratung kaum möglich. Natürlich sind auch online Banken nicht vollständig neutral, aber im Vergleich werden hier häufiger auch günstige Anlageprodukte ohne hohe Provisionen empfohlen.

Werden die Gebühren in Zukunft noch günstiger?

Ob die Kosten für Bankprodukte in Zukunft noch weiter sinken, kann natürlich niemand sagen. Jedoch gibt es kaum noch Spielraum für weitere Preissenkungen. Sollten die Preise auf diesem niedrigen Niveau konstant bleiben, ist das bereits eine außerordentlich gute Nachricht für die Bankkunden.

Durch die immer größer werdende Beliebtheit von Kryptowährungen haben Bankkunden nun eine weitere Alternative zum klassischen Bankgeschäft. Zwar ist der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen nicht kostenlos wie dieser Krypto Börsen Vergleich zeigt, aber im Anschluss fallen keine Gebühren mehr an. Mit Sicherheit können Kunden auf neue und innovative Finanzprodukte gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert