News

Paritätischer lehnt verpflichtendes soziales Jahr ab

Ein verpflichtendes soziales Jahr, wie es in der Union derzeit als Option diskutiert wird, lehnt der Paritätische Wohlfahrtsverband ab. "Die Dienstpflicht ist unsinnig", sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Was man brauche, seien "im freiwilligen Bereich gerade auch junge Menschen, die engagiert sind, die ein Herz dafür haben , die eine Neigung haben mit anderen umzugehen, anderen helfen zu wollen. Aber was wir nicht brauchen, sind irgendwelche Leute, die dahin gezwungen werden", so der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands weiter. Freiwilligkeit habe Vorrang. "Wenn die CDU was tun will, dann soll sie die Freiwilligendienste stärken in Deutschland. Da haben wir noch Potenzial, da können wir noch viel machen", sagte Schneider. Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur  
Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close