Start > Europa > Pro Asyl befürchtet Fluchtwelle aus der Türkei
Pro Asyl befürchtet Fluchtwelle aus der Türkei 660x330 - Pro Asyl befürchtet Fluchtwelle aus der Türkei

Pro Asyl befürchtet Fluchtwelle aus der Türkei

Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland, über dts NachrichtenagenturDie Menschenrechtsorganisation Pro Asyl befürchtet , dass die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei bald deutlich ansteigt. Vor allem zahlreiche Intellektuelle und Wissenschaftler suchten sich bei andauernden Repressalien eine Zukunft im Ausland - auch in Deutschland. "Die Entlassungen und Verfolgungen bedeuten für viele praktisch eine Existenzvernichtung", sagte Bernd Mesovic von Pro Asyl der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe). Auch die Humboldt-Stiftung sieht sich in Zukunft stärker gefordert: Sie ermöglicht bedrohten ausländischen Wissenschaftlern zum Schutz ein Stipendium an einer deutschen Universität - und rechnet damit, dass sie in Zukunft mehr geflohene türkische Forscher unterstützen wird. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD ) schloss sich der scharfen Kritik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) an. Sie sagte: "Die Türkei verlässt hier ganz eindeutig den Weg der Demokratie." Prof. Halil Uslucan, Leiter des Zentrums für Türkeistudien, sagte der WAZ: "Dieser Rundumschlag wird viele unserer Verbindungen hart treffen." Die Türkei riskiere mit den Massenentlassungen im Bildungsbereich "den Bildungsrückstand einer ganzen Generation". Foto: Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Johnson beantragt offiziell in Brüssel Brexit-Aufschub

Der britische Premierminister Boris Johnson schickt nun doch einen Brief an die EU, in dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.