NewsTrends - aktuelle Nachrichten zur digitalen Wirtschaft

PWA – die Zukunft des mobilen Netzes

Unternehmenseigene Apps sind längst gang und gäbe, sei es um interne Prozesse zu digitalisieren oder um neue Marketing- und Distributionswege zu erschließen. Bislang war dies aufgrund der hohen Kosten allerdings meist großen Unternehmen vorbehalten. Mit sogenannten Progressive Web Apps (PWA) können nun auch kleinere Unternehmen von den Vorteilen einer unternehmenseigenen App profitieren.

Was genau ist PWA?

Eine Progressive Web App ist eine spezielle Form einer Anwendung und wurden ausschließlich für mobile Endgeräte konzipiert. PWA bietet zahlreiche Vorteile und kombiniert die Stärken einer herkömmlichen App mit denen von klassischen Webseiten.

Eine PWA läuft auf allen gängigen Browsern unabhängig vom Betriebssystem und ist prinzipiell eine mobile Webseite, welche die Funktionsvielfalt einer klassischen App zur Verfügung stellt. Ursprünglich dienten Webseiten vor allem für die Vermittlung von Inhalten, Interaktionsmöglichkeiten bestanden lange Zeit nicht. Mittlerweile sind die Möglichkeiten allerdings gewachsen, soziale Netzwerke wie Twitter und Co. oder auch Browserspiele sind das beste Beispiel.

Bei Web Apps handelt es sich um Apps, die nicht auf dem Endgerät installiert werden müssen, um ausgeführt zu werden, die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich in der Cloud. In der Regel bleiben Web Apps allerdings stark unter ihren Möglichkeiten, denn theoretisch ließen sich auch weitere Funktionen des Smartphones, etwa das Mikrofon oder die Kamera in eine App einbinden. Wenn eine Anwendung darauf abzielt, möglichst alle Möglichkeiten eines Endgeräts zu nutzen, spricht man von einer progressiven Web App. Unter folgendem Link finden sich weiterführende Informationen rund um das Thema Progressive Web Apps (PWA).

Erweiterte Möglichkeiten

Eine PWA wird also über einen Browser ausgeführt und bietet ähnliche Funktionen einer nativen App. Mobile Features wie Kamera, Mikrofon, GPS oder Sensordaten können einfach in die App integriert werden, wodurch beispielsweise eine Anbindung an einen Routenplaner oder Videoidentifikation möglich wird. Für Unternehmen sind PWAs neben der internen Kommunikation vor allem ein wichtiges Instrument, um besser und effizienter mit Kunden zu kommunizieren zu können.

Bekannte PWAs sind beispielsweise YouTube oder die ZDF-Mediathek. Darüber hinaus setzen unter anderem auch die Washington Post, die Online-Pinnwand Pinterest, das Vermittlungsunternehmen Uber oder die Online-Reiseagentur booking.com auf PWA. Generell bieten PWAs weitaus mehr Möglichkeiten als herkömmliche Web Apps, darüber hinaus müssen sie nicht zwingend über einen App-Store vertrieben werden. Zu den Vorteilen zählen insbesondere:

  • höhere Geschwindigkeit
  • auch im Offline-Modus verfügbar
  • kaum bis gar kein benötigter Speicher auf dem mobilen Endgerät
  • User Experience wie in einer nativen App
  • kein komplizierter Freigabeprozess durch Store-Anbieter

Fazit

Mit PWAs lassen sich Applikationen unabhängig vom verwendeten Endgerät nutzen, wodurch sich zahlreiche Vorteile ergeben. Das Potenzial der progressiven Apps ist groß und man kann davon ausgehen, dass sich PWAs in Zukunft mehr und mehr durchsetzen werden. Abzuwarten bleibt es, wie die großen Player Google und Apple mit ihren Stores auf die zunehmende Verbreitung von PWAs reagieren werden, immerhin drohen ihnen unter Umständen Umsatzeinbußen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"