Start > Deutschland > SPD kritisiert Entwurf für „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“
SPD kritisiert Entwurf fuer Geordnete Rueckkehr Gesetz 660x330 - SPD kritisiert Entwurf für "Geordnete-Rückkehr-Gesetz"

SPD kritisiert Entwurf für „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“

Die SPD hat sich skeptisch zu Plänen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußert, Migranten, die sich nicht genügend um die Beschaffung von Papieren bemühen, mit Bußgeldern zu belegen. "Das bloße Verhängen von Bußgeldern führt zu keiner zusätzlichen Rückführung", sagte der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben). Stattdessen solle man sich darauf konzentrieren, "schwere Straftäter und hartnäckige Identitätstäuscher zügig abzuschieben und denjenigen, die seit Jahren bei uns arbeiten und sich anstrengen, eine gesicherte Perspektive zu geben", so der SPD-Politiker weiter. Deutliche Kritik am "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" von Seehofer kam von der Nichtregierungsorganisation Pro Asyl und von den Grünen. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, kritisierte, dass im Gesetzentwurf vorgesehen ist, eine "Duldung mit ungeklärter Identität" zu schaffen, die Migranten erheblich schlechter stellt, als wenn sie eine normale Duldung haben. Burkhardt sprach von einer "Duldung light". "Der Interpretationsspielraum für die Behörden ist groß, während die Konsequenzen für die Betroffenen fatal sind", sagte er. "Das Bundesinnenministerium treibt das Ziel der Integrationsverhinderung um jeden Preis voran", sagte Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion. Der Pro-Asyl-Geschäftsführer kritisierte zudem eine geplante Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes, die im Gesetzespakt enthalten ist. "Die Absenkung von Leistungen für Menschen, die bereits in Griechenland oder Bulgarien anerkannt worden sind und dann nach Deutschland gekommen sind, ignoriert die vielfach menschenunwürdigen Zustände für Flüchtlinge in diesen Ländern", sagte Burkhardt den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Es widerspriche der Menschenwürde, "die Menschen durch Aushungern aus dem Land zu treiben". Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, hat mit scharfer Kritik auf Pläne des Bundesjustizministeriums …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.