DeutschlandHeilbronnNewsRessourcen - Nachrichten zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Standortkommunen von Atomkraftwerken wollen zentrales Castor-Lager

Die Standortkommunen von Atomkraftwerken fordern den Bund auf, bis 2031 ein zentrales Eingangslager für hochradioaktiven Müll zu bauen. In dieser an das künftige Endlager angegliederten Einrichtung sollen die Castoren so lange stehen bleiben, bis die unterirdische Deponie in Betrieb gehen kann, erklärte die Arbeitsgemeinschaft der Standortgemeinden mit kerntechnischen Anlagen (Asketa) im Anschluss an eine Tagung am Dienstag in Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) laut „Heilbronner Stimme“ (Mittwochsausgabe). Auf diesem Weg könnten die Zwischenlager an den Kernkraftwerken früher geräumt werden.

Die Asketa-Mitglieder bezweifeln allerdings, dass bis 2031 ein Endlagerstandort gefunden werden kann. Kommt es zu einer deutlichen Verzögerung, fordern die Kommunen eine finanzielle Entschädigung, deren Höhe heute noch nicht bezifferbar sei. Die Suche ist mit Inkrafttreten des Endlagergesetzes im Mai dieses Jahres angelaufen. Die Asketa wurde 1994 gegründet und vertritt derzeit 25 deutsche Städte und Gemeinden mit kerntechnischen Anlagen.

Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"