Wien-Start-ups

Start-up-Szene Wien

Wien Start-upsWien – Bereits im Vorjahr erklärte die Internet-Investorin Ester Dyson im Rahmen des Pioneers Festivals: „Ich denke, dass sich Wien bereits als Start-up-Zentrum für Mitteleuropa etabliert hat.“ Das Pioneers Festival, das heuer am 30. Und 31. Oktober in der Wiener Hofburg über die Bühne gehen wird, soll ein weiterer Schritt dazu sein, die österreichische Hauptstadt als europäisches Zentrum für Internet- und Hightech-Entwicklungen zu etablieren.

Jungunternehmern eine Chance geben

Mehr als 2.500 Besucher aus der ganzen Welt pilgerten im Vorjahr zum Pioneers Festival. Mehrere Hundert Internet-Jungunternehmer präsentierten ihre neuen Online—Dienste und viele innovative Ideen. Potenzielle Geldgeber konnten sich ein umfassendes Bild über neue Entwicklungen und Start-ups machen und ließen das Pioneers-Festival zu einer Chance für junge Unternehmen werden. In dem Festival sieht Andreas Tschas, Mitglied des Veranstalterteams STARTeurope, aber auch eine Chance für alle Jugendlichen in Europa: „Die jungen Menschen haben oft nicht nur keine Jobs, sondern auch keine Visionen. Wir wollen eine europaweite Bewegung starten, die die nächsten Pioniere hervorbringt.“ Er verweist dabei auf die hohe Jugend-Arbeitslosenrate vor allem in Griechenland und Spanien. Für ihn steht fest, dass Web-Firmen nicht nur die Wirtschaft ankurbeln, sondern auch neue Jobs schaffen können. Das Internet spielt eine immer größere Rolle in der Gesellschaft und im sozialen Leben spielt, eine durchaus vorstellbare Vision, zumal Internet-Jobs auch ortsunabhängig sind.

Pioneers Festival 2013

Im Mittelpunkt des Festivals werden wieder die zahlreichen jungen Unternehmer aus allen europäischen Staaten mit innovativen Zukunftstechnologien stehen, wobei Entwicklungen im Bereich Robotics, künstliche Intelligenz, Medtech und Raumfahrt besonders stark vertreten sein werden. Vorträge von Adam Cheyer, dem Gründer des Apples-Spracherkennungsdienstes Siri, von Eric Migicovsky, dem Gründer der Smart Watch Pebble, von Phil Libin, CEO der Notizen-App Evernote und Chris Barton, dem Gründer des Musikerkennungsdienstes Shazam, stehen ebenso auf dem Programm wie ein Wettbewerb, bei dem Start-ups ihre Geschäftsideen großen Unternehmen und Investoren vorstellen können. Bewerbungen sind noch bis 31. August 2013 möglich. Die Möglichkeit der Präsentation nahmen im Vorjahr 58 Start-ups aus allen Kontinenten wahr. Der erste Preis war mit 25.000 Euro dotiert und von dem Unternehmen Kapsch gesponsert. Der Siegerin, Eleanor Watson mit ihrem jungen Unternehmen Poikos, wurde außerdem der Pioneers Award verliehen. Sie entwickelte ein Verfahren zur Bestimmung der Körpermaße über eine Webcam samt eigenen Berechnungsmethoden für Körper- und Konfektionsgröße. Das Pioneers Festival in der Wiener am 30. Und 31. Oktober findet heuer zum vierten Mal statt. Wien wird durch die Veranstaltung einmal mehr zum Mittelpunkt der Tech-interessierten Welt und für innovative, junge Gründer zur Chance.

Foto: © Columbine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.