Start > Augsburg > Studie: Deutlich weniger Insolvenzen in Deutschland

Studie: Deutlich weniger Insolvenzen in Deutschland

Studie-Deutlich-weniger-Insolvenzen-in-Deutschland Studie: Deutlich weniger Insolvenzen in DeutschlandImmer weniger Unternehmen rutschen in Deutschland in die Insolvenz. Das zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Rund 22.000 deutsche Unternehmen dürften danach in diesem Jahr zahlungsunfähig werden.

Das wären fünf Prozent weniger als 2015, als noch 23.123 Unternehmen insolvent gingen. Damit hält der positive Trend an: Seit 2003 fiel die Zahl der Insolvenzen in Deutschland um 43 Prozent. Die meisten Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen weist Nordrhein-Westfalen auf. Hier wurden im Schnitt der vergangenen drei Jahre 11,9 Firmen zahlungsunfähig. Etwas besser lief es für Unternehmen in Hamburg (11,1) und Bremen (10,4). Den geringsten Wert weist Baden-Württemberg mit 4,2 Insolvenzen auf, vor Bayern mit 5,1. Die Länderquoten werden durch das unterschiedliche Wirtschaftswachstum beeinflusst: Während die Wirtschaft in Bayern in den Jahren 2003 bis 2013 um 17,9 Prozent zulegte, wuchs sie in Nordrhein-Westfalen lediglich um 8,2 Prozent. Die IW-Berechnungen zeigen einen Zusammenhang zwischen Wachstum und Insolvenzen: Steigt das BIP um ein Prozent, sinkt die Zahl der Insolvenzen um drei Prozent. Somit ist für 2016 mit einem Rückgang um fünf Prozent zu rechnen, wenn die Wirtschaft wie erwartet um 1,6 Prozent wächst.

Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Messerattacke von Chemnitz: Bürgermeisterin fürchtet Freispruch

Vor dem Prozessbeginn zu der tödlichen Messerattacke in Chemnitz vom August 2018 blickt die Oberbürgermeisterin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.