Start > News > Umfrage: Mehrheit der Deutschen mit Merkels Arbeit zufrieden

Umfrage: Mehrheit der Deutschen mit Merkels Arbeit zufrieden

60 Prozent der Bundesbürger sind laut einer Umfrage mit der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach wie vor zufrieden. Laut der Erhebung des Forsa-Instituts für das sogenannte “RTL/n-tv-Trendbarometer” genießt die Kanzlerin vor allem unter den CDU-Wählern (89 Prozent) und an ihrer Mitglieder-Basis (90 Prozent) sehr großes Vertrauen. Zufrieden sind auch die meisten Anhänger der CSU (69 Prozent), der Grünen (69 Prozent), der SPD (53 Prozent), der Linken (56 Prozent) und der FDP (64 Prozent).

Lediglich die Anhänger der AfD lehnen Merkel mit großer Mehrheit ab – 93 Prozent von ihnen sind mit ihrer Kanzlerschaft nicht einverstanden. “Trotz massiver Kritik am Wahlergebnis und an Angela Merkels Politik- und Führungsstil hat sich das Vertrauen in die Kanzlerin keineswegs aufgebraucht”, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. “Vor allem bei Mitgliedern und Wählern der CDU ist der Rückhalt ungebrochen.” Ihre erneute Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl werde auch in der Rückschau nicht infrage gestellt. Sollte es zu Neuwahlen kommen, sollte sie deshalb nach Meinung der meisten Partei-Mitglieder (79 Prozent) und der CDU-Wähler (81 Prozent) erneut kandidieren. Insgesamt wären 46 Prozent der Deutschen dafür, dass Merkel im Falle von Neuwahlen wieder Kanzlerkandidatin der CDU/CSU wird (Nein: 48 Prozent). Wenn dennoch die Nachfolge-Frage geklärt werden müsste, würden die Mitglieder der Partei laut Umfrage am liebsten wieder eine Frau an die Spitze stellen. 45 Prozent der CDU-Mitglieder halten Annegret Kramp-Karrenbauer als Merkels Nachfolgerin für geeignet, 43 Prozent Julia Klöckner. Erst auf dem dritten Platz folgt ein Mann: Jens Spahn (36 Prozent). Platz vier für Ursula von der Leyen (31 Prozent), Platz fünf für Peter Altmaier und Armin Laschet mit jeweils 28 Prozent.

Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget

In der Diskussion um eine Reform der Währungsunion grenzt sich das SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium von der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.