Ratgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Vorteile vom LKW-Leasing – dies gilt zu beachten

Die Anforderungen an einen LKW sind verschieden. Ob es um den reinen Gütertransport im Fernstreckengeschäft, die Lieferung von Kühlwaren unter Berücksichtigung der Kühlkette, flüssige Gefahrgüter oder den Viehtransport geht, die Einsatzmöglichkeiten sind schier unbegrenzt. Für jeden Arbeitsbereich gibt es verschiedene Modelle, die sich hinsichtlich grundlegender Aspekte unterscheiden. Gewicht, Motor, Antriebskonzept, Trägersystem oder der jeweilige Aufbau machen die Fahrzeuge speziell und individuell. Dadurch müssen sie für ihre spätere Aufgabe bereits bei der Produktion spezifisch zugeschnitten werden.

Die Finanzierung will wohlüberlegt sein

Da es sich bei neuen LKW, ausgestattet mit den modernsten Assistenzsystemen und speziellen Konfigurationen, um bemerkenswerte Kostenfaktoren handeln kann, lohnt es sich gewiss, einmal die Möglichkeiten der Finanzierung anzuschauen. Es gibt viele Unternehmen, die lieber individuell LKW leasen wollen. Doch was gilt es dabei zu beachten?

Was bedeutet LKW-Leasing?

Das jeweilige Fahrzeug wird vom Leasing-Geber (das ist meistens nicht der Fahrzeughändler) zur Nutzung überlassen. Die Dauer wurde vorher fest vereinbart. Dafür fallen, genau wie beim Privatleasing monatliche Raten an. Beim gewerblichen LKW-Leasing wählt man oftmals einen Leasingvertrag mit einer eingerechneten Teilamortisation. Hierbei wird über die Laufzeit der vereinbarten Monate ein Teil der Objektkosten amortisiert, sodass schließlich der vertraglich vereinbarte kalkulatorische Restwert erreicht ist. Je höher dieser Wert angesetzt wird, desto niedriger sind die monatlichen Raten. Möchte der Kunde das Fahrzeug am Ende er Laufzeit durch Kauf übernehmen, wird der kalkulatorische Restwert fällig, um die volle Amortisation zu erreichen.

Die Vorteile eines LKW-Leasings

Durch die kurze Vertragsdauer haben Unternehmer ein geringeres Risiko. Der finanzielle Aufwand ist im Gegensatz zu einem Kauf deutlich weniger. Die anfallenden Kosten sind abgrenzbar und kostspielige Reparaturen können weitestgehend abgesichert bzw. ausgeschlossen werden. Die vereinbarte Ratenhöhe bleibt jederzeit unverändert. Zinsänderungen spielen in dieser Konstellation keine Rolle. Dadurch bleiben die Firmen in hohem Maße flexibel, wohl eines der größten Argumente bei der heutigen Wirtschaftslage, in der vor allem Agilität gefragt ist.

Steuerliche Argumente

Monatliche Raten, eventuelle Sonderzahlungen, Zulassungsgebühren und sonstige Aufwendungen, die das Fahrzeug betreffen, können teilweise steuerlich in Abzug gebracht werden. Die in den Rechnungen enthaltene Umsatzsteuer lässt sich als Vorsteuer geltend machen.

Was ist nach der Laufzeit?

Die geleasten Fahrzeuge werden nach dem Leasingende zurückgegeben. Ein Wechsel auf ein neueres Modell ist problemlos möglich. Je nach Bedürfnis des Leasingnehmers kann allenfalls über eine Leasingverlängerung des bestehenden Vertrages oder über den sogenannten Rauskauf verhandelt werden.

Soft-Faktoren, die wichtig sind

Ein modernes Fahrzeug, das den neuesten Sicherheits- und Umweltstandards entspricht, repräsentiert in gewisser Weise auch das Unternehmen, bei dem es eingesetzt wird. Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter nehmen sehr wohl wahr, dass es sich bei neueren Modellen um technisch einwandfreie Fahrzeuge handelt. Dies zahlt positiv auf die gesamte Corporate-Thematik einer Firma ein.

LKW-Leasing ist nicht gleich LKW-Leasing

Genauso vielfältig wie die verschiedenen LKW-Modelle in ihrer Ausstattung angeboten werden, gestalten sich auch die Verträge der verschiedenen Leasinggesellschaften. Innovative Leasing-Geber haben erkannt, dass jedes Unternehmen spezielle Befindlichkeiten besitzt. So gibt es nicht den einen unumstößlichen Leasingvertrag, sondern es existieren unzählige Möglichkeiten, das Fahrzeug zu finanzieren. Abhängig von Bonität, gewünschter Laufzeit, aktuellem Zinssatz und vielen anderen Faktoren können ganz spezielle Angebote erarbeitet werden. Nachvollziehbar hat ein kleines Start-Up andere Anforderungen als beispielsweise der etablierte Spediteur mit großer Fahrzeugflotte. Es lohnt sich daher auf jeden Fall, mehrere Anbieter zu prüfen. Dafür gibt es mittlerweile einige Vergleichsportale im Internet. Man kann auch unabhängige Makler dafür beauftragen, die besten Konditionen zu ermitteln. Am zielführendsten ist sicherlich immer das persönliche Gespräch.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"