Welthungerhilfe fordert ungehinderten Zugang zum Gazastreifen

Die Welthungerhilfe fordert für Hilfsorganisationen einen ungehinderten Zugang zum Gazastreifen. „Um Hilfsgüter wie Lebensmittel, Wasser und Treibstoff in den Gazastreifen zu bringen, brauchen die humanitären Organisationen schnellen und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe und ungehinderten Zugang für Personal“, sagte Generalsekretär Mathias Mogge der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). Die Helfer dürfen nicht das Ziel von Angriffen werden, fordert er.

Die Welthungerhilfe sei zwar nicht im Gazastreifen mit Projekten und Personal tätig, „beobachtet aber mit großer Sorge die Zuspitzung der humanitären Situation“, so Mogge weiter. Unter der anhaltenden Gewalt litten am meisten die Zivilbevölkerung und die verletzlichsten Gruppen. „Kinder, Frauen, ältere Menschen, Menschen mit Behinderung sind ganz besonders auf Unterstützung angewiesen.“

Mogge ergänzte, die Hilfe erfolge dann „auf Grundlage der humanitären Prinzipien Menschlichkeit, Neutralität und Unparteilichkeit und richtet sich ausschließlich nach dem Bedarf der Menschen“. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Gazastreifen (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert